Zu wenig Tests in Betrieben: Unsinniger Widerstand

Massentests in den Betrieben wären ein wichtiger Baustein für den Gesundheitsschutz. Die Kosten sollte daher der Staat übernehmen.

Eine Koordinierungshelferin bereitet die Auswertung eines Corona-Schnelltests vor.

Positiv oder negativ? Auswertung eines Corona-Schnelltests im hessischen Königstein Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Die meisten Infektionen mit Covid-19 entstehen dort, wo Menschen zusammentreffen. Da ist es nur folgerichtig, beim Kampf gegen das Virus auch dort anzusetzen. Das machen Bund und Länder auch recht rigoros, wenn es um das Privatleben geht. Bei Betrieben scheut sich die Politik.

Dabei gibt es einen technisch einfachen Weg zu mehr Gesundheitsschutz. Regelmäßige Tests der Beschäftigten sollten überall zur Pflicht werden. Das ist grundsätzlich in aller Interesse. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer reduziert sich das Ansteckungsrisiko, für Unternehmen die Gefahr eines Super-Ausbruchs.

Trotz der auf der Hand liegenden Vorteile kommen die Massentests nicht recht in Gang, jedenfalls nicht in einem ausreichenden Umfang. Die Selbstverpflichtung der Wirtschaft reicht also nicht. Die Testpflicht muss sie ersetzen. Doch auch hier ist Verlässlichkeit geboten. Dazu gehört eine klare Ansage, unter welchen Umständen und in welchem Umfang getestet werden muss. Dazu gehört auch eine Übernahme der Kosten durch den Steuerzahler. Damit dürfte die Motivation zu testen insbesondere bei kleineren Betrieben deutlich steigen.

Vor allem aber muss es überhaupt ausreichend viele Tests geben. Wenn dies nicht gewährleistet ist, kann so ein Gebot gar nicht umgesetzt werden. Allzu oft in den vergangenen Monaten hat die Politik mit zu optimistischen Angaben zu Lieferungen von Impfstoffen oder Testangeboten Luftnummern fabriziert.

Her mit den Selbsttests

Womöglich ließe sich der gewünschte Effekt auch durch Selbsttests erreichen, die jeder vor der Fahrt zur Arbeit schnell daheim erledigt. Damit wäre der bürokratische Aufwand, über den Unternehmen klagen, nahezu Null.

Der Widerstand aus der Wirtschaft gegen eine Testpflicht ist aus einem weiteren Grund schwer nachvollziehbar. Sollte die dritte Coronawelle tatsächlich immer höher schwappen, wird die Diskussion um eine zeitweilige Stilllegung der Produktion ebenfalls wieder aufkommen. Das wäre eine viel teurere Alternative zur regelmäßigen Überprüfung der Beschäftigten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben