Zerstochene Autoreifen nach Streit: Polizei-Dozent bricht Seminar ab

An der Uni Hannover beendet der umstrittene Polizei-Dozent Frank-Holger Acker sein Seminar. Unbekannte haben die Reifen seines Autos zerstochen.

Das Welfenschloss in Hannover ist heute Sitz der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität.

Wären nicht gerade alle zu Hause, würde in der LUH vermutlich live über Denkverbote gestritten Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

HANNOVER taz | An der Leibniz Universität Hannover (LUH) hat der Soziologe und Polizeibeamte Frank-Holger Acker das Seminar „Polizei und Kriminalität“ nach zwei Sitzungen abgebrochen. Am Wochenende haben Unbekannte die Reifen seines Auto zerstochen.

Acker vermute einen Zusammenhang mit der öffentlichen Diskussion um das Seminar, wolle aber niemanden zu Unrecht verdächtigen, schreibt er an die Studierendenschaft. Von einem „Anschlag“, wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung den Vorfall nannte, habe er aber nie gesprochen. Das Seminar habe er als bereichernd empfunden, er wolle jetzt aber die Unruhe beenden, heißt es weiter. Eine offizielle Stellungnahme wolle er nicht abgeben, schreibt er der taz.

Vor mehr als zwei Wochen hatten die Allgemeine Studierendenvertretung (Asta) und der Fachrat Sozialwissenschaften die Vergabe der Dozierendenstelle an Acker kritisiert. In seinem Manuskript zu Racial Profiling würden rassistische Stereotype reproduziert. Ackers aktive Tätigkeit für die Polizei verhindere außerdem eine nötige kritische Distanz.

Die Tätigkeit widerspreche der 2018 durch eine Vollversammlung erweiterten „Zivilklausel“, laut der „Akteur*innen, die für […] (Waffen-)Gewalt und Überwachung verantwortlich sind“, nicht an der Universität lehren sollen. Dazu zähle, aus Sicht des Asta, auch die Polizei. Wenige Tage später wurde ein Fenster des Asta eingeworfen. Ein Zusammenhang konnte bisher nicht bewiesen werden.

Das Seminar habe er als bereichernd empfunden, er wolle jetzt aber die Unruhe beenden, schreibt Acker

Institutsleiter Matthias Bös verteidigte die Entscheidung für Acker gegenüber der taz und kritisierte, dieser werde durch die Kritik von Asta und Fachrat diskriminiert. Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) stellte sich vor Acker und der Präsident der LUH, Volker Epping, witterte „Cancel Culture“.

Die Forderung nach realen Konsequenzen als „Cancel Culture“ und „Denkverbot“ zu bezeichnen, stünde in populistischer bis neurechter Tradition, sagt Asta-Pressereferent Tobias Kiene: „Es wird abgelenkt und die Kri­ti­ke­r*in­nen selbst werden zur Zielscheibe. Die Kritik, etwa zur Reproduktion rassistischer Stereotype, wurde auf diskursiver Ebene nicht zugelassen.“

Der Begriff Diskriminierung sei nur angebracht, wenn es um herabsetzendes Verhalten gegenüber marginalisierten Gruppen gehe. Die anhaltende mediale Darstellung sei eine Umkehr der Verhältnisse und blende Machtkonstellationen bewusst aus. „Es liegt und lag nie in unserer Macht, über Lehraufträge zu entscheiden“, sagt Kiene. „Unser einziges Mittel ist, uns öffentlich dagegen zu positionieren.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben