Zentrum für Politische Schönheit

Von Papens Totenruhe

Die Grabplatte von Franz von Papen ist wieder aufgetaucht – vor der CDU-Zentrale in Berlin. Es ist der zweite Akt einer umstrittenen Gedenkaktion.

Die Grabplatte von Franz von Papen liegt vor einem Gebäude, der CDU-Parteizentrale in Berlin. Die Platte ist viereckig und dick.

Da liegt er nun und mahnt die CDU: Franz von Papen, Nazi-Ermächtiger Foto: Christian Mang/rts

BERLIN epd | Anfang der Woche war sie plötzlich verschwunden, die Grabplatte des früheren Reichskanzlers Franz von Papen (1879-1969). Statt an seinem Grab im saarländischen Wallerfangen tauchte sie am Samstagmorgen allerdings vor der CDU-Bundeszentrale in Berlin wieder auf. Wie ein Polizeisprecher bestätigte, wurde die Steinplatte mutmaßlich von Aktivisten des umstrittenen Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) vor dem Gebäude abgelegt. Sie sei von der Polizei sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte der Sprecher. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um das Original handelt.

Auf ihrer Webseite bestätigten die Aktionskünstler die Aktion und erklärten, Franz von Papen „möchte mit der Union die Gefahren besprechen, wenn man sich mit Faschisten einlässt und ob Demokratiefeinde durch Macht überhaupt domestiziert, demaskiert oder eingehegt werden können“. „Hitlers Ermächtiger, verantwortlich für Millionen von Toten in ganz Europa, Hauptangeklagter in Nürnberg“, sei mit vier Jahren Haft bestraft worden, habe dann in „Saus und Braus auf seinem Schloss“ gelebt und dann ein Ehrengrab in Wallerfangen bekommen: „So geht deutsche Erinnerungskultur“, heißt es.

Mit der Grabplatte vor dem Konrad-Adenauer-Haus hat die Künstlergruppe eine Aktion fortgesetzt, die vor allem wegen der Störung der Totenruhe stark kritisiert worden war. Eine Anfang der Woche eröffnete Gedenkstätte gegenüber vom Reichstag unter dem Titel „Sucht nach uns“ war wegen der Verwendung von angeblicher Asche von Holocaust-Opfern auf heftigen Protest vor allem bei jüdischen Organisationen gestoßen. Sie kritisierten, dass die Aktionskünstler die jüdische Totenruhe gestört haben.

In einer Stahlsäule sollten sich angeblich sterbliche Überreste von Holocaust-Opfern aus der Umgebung nationalsozialistischer Konzentrationslager befinden, die bei der Entnahme von Bodenproben gefunden wurden. Der Inhalt der Säule wurde nach Angaben des ZPS schließlich am Freitag an die Orthodoxe Rabbinerkonferenz Deutschland übergeben, die sich bereit erklärte habe, die Überreste noch vor Beginn des Sabbat zu bestatteten.

„Wir waren uns bewusst, dass wir die Gefühle von vielen Menschen aufwühlen würden, wenn wir berichten, was wir vorgefunden haben“, erklärten die Künstler in einer Stellungnahme vom Samstag: „Dennoch lag uns nichts ferner, als die religiösen und ethischen Gefühle von Überlebenden und Nachkommen der Getöteten zu verletzen. Wir wollen bei Betroffenen, Angehörigen und Hinterbliebenen aufrichtig um Entschuldigung bitten, die wir in ihren Gefühlen verletzt haben.“

„Wenn sich Menschen, auf deren Seite wir uns sehen und mit denen uns tiefe Sympathie verbindet, gegen uns Position beziehen, dann zeigt das, dass wir Fehler gemacht haben“, erklärten die Künstler. „Diese Fehler wollen wir jetzt korrigieren.“ Die Gedenkstätte sei nun komplett überarbeitet worden. Es handele sich jetzt um eine „Schwurstätte gegen den Verrat an der Demokratie“.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben