ZDF-Krimi „Auckland Detectives“: Kredithaie und Schwulenpornos

Wer am Sonntag genug von der Wahl hat, dem serviert das ZDF einen lohnenswerten Krimi. Er wartet gleich mit mehreren Familiendramen auf.

Drei Menschen stehen auf einer Baustelle und unterhalten sich.

Endlich mal neue Schau­spie­le­r:in­nen-Gesichter: Szene aus dem ZDF-Krimi „Auckland Detectives“ Foto: ZDF

Okay, werden Sie jetzt denken, was braucht es eine Krimikolumne, wo es doch einen echten Krimi gibt am Sonntag, den ganzen Abend lang. So spannend wie das prognostizierte Kopf-an-Kopf-Rennen von SPD und CDU und Grünen und die möglichen Koalitionsfolgen kann kein „Tatort“ sein. Der fällt dementsprechend aus. Auch nicht schade. Aber vielleicht braucht es ja doch etwas Ablenkung zu späterer Stunde?

Wie wäre es da mit einem Krimi aus Neuseeland? Endlich mal neue Schau­spie­le­r:in­nen-Gesichter! Das ZDF hat vier spielfilmlange Folgen von „Auckland Detectives – Tödliche Bucht“ koproduziert, es handelt sich bereits um die zweite Staffel. Alle Teile, auch die drei der ersten Staffel, sind in der Mediathek des Senders zu sehen. Und: Es lohnt sich.

Im ersten Fall der aktuellen Staffel geht es zum Beispiel um eine Entführung, einen kriminellen Kredithai, Schwulenpornos und gleich mehrere Familiendramen – ein klasse Film. Damit keine Missverständnisse entstehen: Na klar spielen Pazifik, Strand, Flora und Fauna immer mal eine Rolle, werden von Szenenwechsel zu Szenewechsel dazwischengeschnitten – das wirkt kontemplativ. Aber auch hier, auf der kleinen Insel Waiheke, der größten Stadt Neuseelands vorgelagert (eben Auckland), ist die vermeintlich heile Welt nicht immer in Ordnung. Das wird im zweiten Fall, „Regenbogenwelt“, deutlich, wenn Skelette auf dem Gelände einer Kommune auftauchen …

Das Figurenensemble der Er­mitt­le­r:in­nen ist divers und alles andere als eindimensional. Die leitende Ermittlerin Jessica Savage (Kate Elliot) wird selbst erpresst (echt krude Story!), ihr gut aussehender Kollege (Ido Drent) hat einen gut vernetzten Vater im Knast sitzen, im Team arbeiten eine lesbische Polizistin und eben auch Ermittler mit Maori-Wurzeln. Riten, Religion und Probleme der indigenen Bevölkerung Neuseelands, auch der Alltagsrassismus, sind immer wieder Gegenstand der Handlung.

„Auckland Detectives – Tödliche Bucht“: „Neue Heimat“, So., 26.9., 23.40 Uhr, ZDF

Die Folge am Wahlsonntagabend, „Neue Heimat“, nimmt eine Messerattacke zum Anlass, um das Thema Arbeitsmigration zu beleuchten. Auf einer Baustelle werden Bauarbeiter aus Indonesien ausgebeutet und zugleich angefeindet: Von wegen sie würden den Einheimischen Arbeit und Mädchen wegnehmen … Ein gut gemachter Krimi über Menschenhandel aus Profitgier, der über Leichen geht. Eine echte Entdeckung, die Krimireihe, eine unverhoffte, und das nur weil der „Tatort“ ausfällt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de