Youtube-Video „Anmachsprüche“: Versteckter Rassismus?

Frauen werden minütlich im öffentlichen Raum angemacht. Das zeigt ein Video aus New York. Doch beim Betrachten bleibt ein fader Beigeschmack.

108 Belästigungen in zehn Stunden. Screenshot: www.youtube.com/watch?v=b1XGPvbWn0A

BERLIN taz | Mindestens 100 dumme Anmachsprüche muss eine Frau sich anhören, die alleine zehn Stunden durch New York spaziert. Gesehen haben das bereits Millionen Nutzer in dem Video, das sich dieser Tage über die sozialen Netzwerke viral verbreitet. „Hollaback!“ heißt die gemeinnützige, aber wegen vergangener Aktionen bereits umstrittene Organisation, die die Aktion iniitiert hat und sich gegen Belästigung auf der Straße einsetzt.

Aber auch die Marketingfirma „Rob Bliss Creative“ steckt hinter der versteckten Kamera, mit der die Schauspielerin Shoshana Roberts bei ihrem Test-Spaziergang gefilmt wurde. „Was geht ab, Hübsche? Hab einen schönen Tag“ und „Sexy“ sind nur einige der Sprüche, die der in Jeans und T-Shirt völlig leger gekleideten Protagonistin hinterhergerufen werden.

Die Sexismus-Debatte wäre perfekt, wäre da nicht dieser fade Beigeschmack, der nicht jedem und vielleicht erst beim zweiten oder dritten Betrachten des Videos auffällt: Weshalb wird Roberts als weiße Frau ausschließlich von schwarzen, afroamerikanischen Männern angesprochen?

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Erklärung dafür gibt der Marketing-Chef Rob Bliss, der sich auf Twitter selbst als Regisseur viraler Videos bezeichnet, via Reddit: „Es gab auch genügend weiße Männer, aber aus irgendeinem Grund war das meistens im Vorbeigehen oder wurde nicht gefilmt.“ Die gefilmten Szenen mit weißen Männern seien meist zu kurz gewesen oder hätten eine schlechte Bild- oder Tonqualität gehabt, so Bliss.

Sexismus gegenüber Frauen ist keine Sache der Hautfarbe. Aber das knapp zweiminütige Video erweckt eben genau diesen falschen Anschein beim Zuschauer.

Es gibt bereits ein ähnliches, unbekannteres Youtube-Video der Schauspielerin Jessica Williams, das für das Late-Night-Programm „The Daily Show“ produziert wurde. Egal ob schwarze Teenager, weiße Rentner und Börsenmakler, Latinos, Menschen aus Nahost – „wirklich jeder Mann“ baggert sie an, sagt Williams. Das eigentliche Problem löst das natürlich nicht, aber vielleicht spiegelt dieses Video dann doch ein wenig mehr die Realität wider.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben