Youtube Jahresrückblick 2014: Das sind die Klickmonster

Über 100 Internet-Stars sind beim diesjährigen Youtube „Rewind“ dabei. In sechs Minuten zeigen sie, was 2014 auf dem Videoportal los war.

Das Jahr mit Youtube: Über 100 Internet-Stars sind beim Jahresrückblick 2014 dabei. Screenshot: Youtube

Große Jahresrückblicke gibt es nicht nur im ZDF und bei RTL, sondern auch auf Youtube. In diesem Jahr hat die Videoplattform erneut ein Rewind produziert. Über 100 Youtuber präsentieren hier die Internet-Highlights 2014. Dabei sind unter anderem die Ice-Bucket-Challenge, The-First-Kiss und Pharrell Williams „Happy“. Obwohl die meisten Anspielungen auf Amerika abzielen, tauchen dieses Mal viele internationale Youtuber auf. Das ist unsere Top 6 der besten Rewind-Momente.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Was sich neckt, das liebt sich“, heißt es. Wenn man die Youtube-Videos von Jesse Wellens und seiner Freundin Jeana sieht, kann die Liebe zwischen den beiden nur erahnen. In ihrem Youtube-Channel „PrankvsPrank“, spielt sich das Pärchen gegenseitig fiese Streiche: Er serviert ihr Spinne statt Pizza und sie verbrennt „ausversehen“ die Tickets seiner Lieblings-Footballmannschaft. Andere Beziehungen wären schon gescheitert, diese hier läuft schon seit 5 Jahren und es kommen immer neue Videos.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wer ein Baby aus voller Kehle aus einem verlassenen Kinderwagen weinen hört, der will nach dem Rechten schauen. Doch Hilfsbereitschaft wird bestraft, zumindest bei der Devil Baby Attack. Da liegt im Kinderwagen nämlich kein hilfsbedürftiges Baby, sondern eine Puppe, die wie vom Teufel besessen auf die hilfsbereiten Passanten springt.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Matt Bittner spricht mit sehr hoher Stimme. Sein Youtube-Video ist nur 24 Sekunden lang, genug Zeit um im Netz weltweite Bekanntheit zu erlangen. Sein Clip wurde über 6 Millionen mal angeschaut. Auch er ist im Rewind 2014 dabei.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

LeFloid, der eigentlich Florian Mundt heißt, gehört mit über zwei Millionen Abonnenten zu den beliebtesten deutschen Youtubern. Deshalb wurde er für seinen Meinungs-Blog in diesem Jahr auch mit dem Publikumspreis des „Grimme Online Awards“ ausgezeichnet. Zu sehen ist er er im Rewind-Video zwar nur für weniger als eine Sekunde, dafür tauchen andere Internet-Stars aus Deutschland auf: Daaruum, Sami Slimani und ApeCrime.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Präsident eine Rede hält, hört man in der Regel zu. Gerade wenn der Präsident ein zehnjähriger Junge namens Robert Novak ist. In seinen Videos hält der „Kid President“ Motivationsreden und gibt Tipps für eine bessere Welt. Das hat schon Millionen von Zuschauern gerührt und den kleinen Robert Novak zum Star gemacht.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„World Order“ ist ein japanisches Musikprojekt des ehemaligen Martial-Art-Kämpfers Genki Sudō. Gegründet wurde die Gruppe 2009 und macht seither elektronische Musik, die unter anderem von Kraftwerk beeinflusst wurde. Bekannt ist „World Order“ aber vor allem für ihre Tanzperformances, die eine Mischung aus Slowmotion und Robo-Dance sind.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben