Weltweite Auswirkungen des Coronavirus: Herde mit Hamsterkäufen

In China leidet die Wirtschaft, in Deutschland gibt es einen Run auf die Supermärkte, in den USA wehrt sich eine Brauerei und nach Berlin reist man doch.

Soldaten in Schutzanzügen

Ein Deichkind-Video? Nein, eine Desinfektionseinheit in Südkorea Foto: dpa

Tiefstand in China

Infolge der Coronavirus-Epidemie ist die Produktion in China im Februar auf einen historischen Tiefstand gesunken. Der sogenannte Einkaufsmanagerindex (PMI), ein zentraler Index für die Produktion in chinesischen Werken, sank auf 37,5 Punkte. Im Januar hatte er noch 50 Punkte betragen. So niedrig war der Wert seit Einführung des Index 2005 noch nie. Laut chinesischer Statistikbehörde sind Autoindustrie und Maschinenbau besonders stark betroffen. Noch stärker leiden aber nichtproduzierende Branchen wie Verkehr, Gastronomie und Tourismus. (afp)

Hamsterkäufe und „Herdenverhalten“

Haltbare Lebensmittel, Getränke, Toilettenpapier, Reinigungstücher und Desinfektionsmittel: Die Verbreitung des Coronavirus in Deutschland treibt Verbraucher zu Hamsterkäufen. Der Handel berichtet von einer gestiegenen Nachfrage, sieht aber keine Gefahr für die Versorgung der Bevölkerung. Der Ökonom Marcel Fratzscher sieht in solchem „Herdenverhalten“ eine Gefahr: „So etwas gibt es auch bei Unternehmen und Konsumenten. Das ist zum Teil sehr irrational“, so der Chef des Berliner Forschungsinstituts DIW zur Passauer Neuen Presse. Fratzscher warnte vor einer „Teufelsspirale“, in der Firmen und Verbraucher auf die vielen Unsicherheiten mit Verhaltens- und Nachfrageänderungen reagieren. „Ein Abwärtsstrudel ist möglich. Die größte Gefahr wäre Panik.“ (dpa)

Corona-Bier: kein Einbruch

Der US-Eigentümer von Corona-Bier hat Berichte zurückgewiesen, wonach Kunden vor dem Kauf der Marke zurückschrecken. Das Geschäft sei nicht von den Berichten über das gleichnamige Virus betroffen, so der Chef von Constellation Brands, Bill Newlands. Probleme hatte die Marke mit einer Werbekampagne für ein mit Alkohol und Fruchtaroma versetztes Mineralwasser. In dem Spot heißt es, der „Hard Seltzer“ werde bald „an Land kommen“. Das sorgte für Spott. „Bin mir ziemlich sicher, dass Corona schon immer einen bemerkenswert schlechten Geschmack hatte“, so ein Twitterer. (afp)

ITB-Reisewarnung

Nach Absage der Reisemesse ITB sind die Konsequenzen noch unklar. Einige Kunden wollen trotzdem nach Berlin kommen, um Geschäftskontakte zu knüpfen oder Verträge abzuschließen. Das Bundeswirtschaftsministerium stellte die Prüfung von Entschädigungen in Aussicht. (dpa)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben