WHO warnt vor Ebola in Westafrika: Tausende neue Fälle erwartet

In Liberia steigt die Zahl der Infizierten exponentiell. Die Weltgesundheitsorganisation fordert, die Hilfen für das Land zu vervielfachen.

In Liberia wird ein Helfer nach dem Kontakt mit Ebola-Patienten desinfiziert. Bild: ap

GENF afp | Im westafrikanischen Liberia ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in den kommenden drei Wochen mit tausenden neuen Ebola-Fällen zu rechnen. Die Zahl der Infizierten steige „exponentiell“ an, warnte die WHO am Montag in Genf. Die Hilfen für das bereits jetzt am stärksten von der Epidemie betroffene Land müssten um das Drei- bis Vierfache aufgestockt werden.

Insgesamt sind an der Ebola-Epidemie in Westafrika bereits mehr als 2000 Menschen gestorben, knapp 4000 haben sich infiziert. Die am stärksten von der Krankheit betroffenen Länder Liberia, Guinea und Sierra Leone zählen zu den ärmsten Staaten der Welt und haben nur unzureichende Gesundheitssysteme. In Liberia gab es beispielsweise vor dem Ebola-Ausbruch lediglich einen Arzt für 100.000 Patienten. Zugleich infizieren sich immer mehr Mediziner selbst. Das Land verfügt zudem laut WHO nicht über genügend Krankenhausbetten, weshalb Erkrankte zu Hause blieben und weitere Menschen ansteckten.

Wie das Pentagon in Washington am Montag mitteilte, will das US-Militär ein Feldlazarett für medizinisches Personal nach Liberia entsenden. Dieses sei mit 25 Betten ausgestattet und werde in die Hauptstadt Monrovia geschickt. US-Präsident Barack Obama hatte zuvor auch die Entsendung von US-Soldaten in die betroffenen Länder angekündigt.

Diese sollen logistische Hilfe leisten. In dem Feldlazarett für Liberia sollten aber keine US-Kräfte tätig sein. Auch Großbritannien kündigte am Montag die Einrichtung eines medizinischen Zentrums in Sierra Leone an, das mit 62 Betten ausgestattet sei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de