Vorstoß aus Baden-Württemberg: Wahlkampffaktor Frau

Baden-Württembergs Innenminister setzt sich plötzlich für den Schutz von Frauen ein. An seinem Vorstoß ist etwas dran, aber er geht nicht weit genug.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl

Entdeckt neue Wahlkampfthemen: Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl Foto: Arnulf Hettrich/imago

Spätestens, wenn sich Po­li­ti­ke­r:in­nen zu Themen äußern, mit denen sie noch nie in Verbindung gebracht wurden, ist klar: Der Wahlkampf hat begonnen. In diesem Fall ist es Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl.

Der CDU-Mann will sich jetzt für mehr Schutz von Frauen einsetzen – und nutzt dafür die In­nen­mi­nis­te­r:in­nen­kon­fe­renz, die ab Mittwoch tagt. Bei seinen Kol­le­g:in­nen will er dafür werben, dass Fälle mit frauenfeindlichem Hintergrund als eigener Straftatbestand in der polizeilichen Kriminalstatistik geführt werden.

Man hört und staunt. Denn der CDU-Mann hat recht: Jeden dritten Tag wird einer Frau das Leben genommen – von ihrem Partner oder Expartner. Die Kriminalstatistik zählt allein für 2019 fast 141.800 Opfer von Partnerschaftsgewalt, 81 Prozent von ihnen sind Frauen. An dieser Stelle ist der geschlechtsspezifische Aspekt in der Polizeistatistik bereits vorhanden. Aber Strobl will mehr: So schwebt ihm vor, auch misogyne Angriffe im Netz gesondert aufzulisten.

Auch hier hat er wieder einen Punkt: Hassattacken gegen Frauen haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Einer Studie der Hilfsorganisation Plan International zufolge werden 70 Prozent der Mädchen und jungen Frauen in Deutschland in den sozialen Medien mindestens einmal bedroht, beleidigt, diskriminiert.

Da geht noch was, Herr Strobl!

Bei den Grünen, dem Koalitionspartner der CDU in Baden-Württemberg, rennt Strobl mit seinem Vorstoß offene Türen ein. Das ist kaum verwunderlich: Einerseits steht der Kampf gegen Gewalt an Frauen im Koalitionsvertrag in Baden-Württemberg. Andererseits muss, wer heute bei Wahlen punkten will, vor allem die Frauen auf seine Seite ziehen.

Nun ist valides Zahlenmaterial das eine, das andere sind Maßnahmen gegen Gewalt. An dieser Stelle fehlen leider Ideen. Wo bleibt mehr Geld für mehr Plätze in Frauenhäusern? Wo bleibt die Ansage, das Umgangsrecht für gewalttätige Väter zu überdenken? Und wo bleibt die Ini­tia­tive, den ­Graubereich Internet sicherer zu machen? Da geht noch was, Herr Strobl!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ressortleiterin taz.de / Regie. Zuvor Gender-Redakteurin der taz und stellvertretende Ressortleiterin taz-Inland. Dazwischen Chefredakteurin der Wochenzeitung "Der Freitag". Germanistin, Slawistin, Journalistin.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben