Virus: Warten auf Corona-Testergebnis

Senatorin Kalaycı (SPD) berichtet von „begründetem Verdachtsfall“. Das Ansteckungsrisiko sei gering, Berlin dank Übungen vorbereitet

Gesundheitssenatorin Kalayci (SPD) stellte die Service-Nummer bei Corona-Verdacht vor: 9028 28 28 Foto: dpa

Gesundheitssenatorin Dilek Kalaycı (SPD) schätzt die Gefahr einer Corona-Infektion in Berlin als gering ein, sieht die Stadt aber grundsätzlich gut vorbereitet. Die Senatorin verwies dazu am Dienstag vor Journalisten auf eine Übung mit der Feuerwehr vor fünf Monaten, bei dem es um die Themen Infektion und Isolation gegangen sein soll. Zudem gilt aus ihrer Sicht: „Wir haben immer mit ansteckenden Krankheiten zu tun“, das sei Normalfall in Krankenhäusern. Bis Mittwochvormittag soll das Testergebnis einer Frau aus Charlottenburg-Wilmersdorf vorliegen, die im chinesischen Risikogebiet unterwegs war und Symptome aufweist. Kalaycı sprach von einem „begründeten Verdachtsfall“.

Der Amtsarzt Patrick Larscheid, der die Senatorin bei der Pressekonferenz begleitete, ordnete die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus im Vergleich zu Lassa-Fieber oder Ebola folgendermaßen ein: „Das steht für uns sehr deutlich eine Stufe darunter.“ Kalaycı stellte zudem eine Service-Telefonnummer bei Coronavirus-Verdacht vor: 9028 28 28, zu erreichen von 8 bis 20 Uhr. Falls die Nachfrage entsprechend sei, stellte sie in Aussicht, dass diese Nummer nach einer bis Freitag angesetzten Testphase auch rund um die Uhr erreichbar sein könnte.

Anders als in einer früheren Mitteilung via Twitter nahelegt, rät Kalayci nicht dazu, im Zweifelsfall die Notaufnahme eines Krankenhauses aufzusuchen, weil für den Fall einer Ansteckung vielmehr Isolation angesagt ist. „Wir haben diesen ersten Tweet weiter entwickelt“, sagte die Senatorin, „dass es da zu Missverständnissen gekommen ist, tut mir leid.“ Richtig sei es, ein Krankenhaus, den Hausarzt oder den Ärztlichen Notdienst unter 116 117 anzurufen.

Für einen Verdachtsfall müssen laut Kalaycı mehrere Dinge zusammen kommen: Eine Reise in die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestufte Provinz Hubei oder Kontakt mit Personen, die im Risikogebiet waren, und Symptome, die von einer Erkältung bis hin zu einer schweren Lungenentzündung reichen können.

Der für den Bezirk Reinickendorf zuständige Amtsarzt Larscheid verwies darauf, das es pro Woche nur fünf Direktverbindungen von Berlin nach China gebe, nach Peking. Es gebe keinen nennenswerten Umsteigeverkehr. Die Mediziner betreten nach seiner Darstellung ankommende Flugzeuge „grundsätzlich erst mal nicht.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de