Video der Woche: Schöner bewerben

„Oh, hallo! Mein Name ist Thomas“ – ein guter Einstiegssatz bei einer Bewerbung? Regieassistent Thomas glaubt schon und schickt seine Initiativbewerbung als Youtubefilm.

Würden Sie diesem Mann einen Job geben? Bild: Sceenshot: Youtube

Bewerbungsunterlagen sind das Grauen. Alle. Und das obwohl in jedem Ratgeber für die „ganz individuelle Bewerbung“ steht, dass man sich vor Floskeln und Allgemeinplätzen hüten soll.

Eigentlich ist jeder Bewerber in einer Bewerbung überqualifiziert: Er spricht mehrere, meist auch noch exotische Fremdsprachen, selbstverständlich fließend. Er kann alles, was mit dem Computer und dem Internet zu tun hat, wozu dann solche Angaben gehören wie „Erfahrung in alle gängigen“ Programme. Jeder Bewerber hat in seinem Leben nur gearbeitet und daher einen ellenlangen Lebenslauf, in dem wie zufällig fast alle bisherigen Tätigkeiten bestens zu den Arbeitsaufgaben der Stelle passen, für die sich der Bewerber immer „bestens geeignet“ hält.

Noch jede Putzstelle wird als Volontariat und die gesammelten Twitter- und Google+-Accounts als Nachweis geballter sozialer Kompetenz angegeben. Zu einer richtig guten Bewerbung gehört es auf jeden Fall auch „lösungsorientiert“ als eine der herausragenden Stärken anzugeben, auch wenn der Bewerber der größte Problemwälzer in der Schmollecke ist, zudem ist er zweifellos „teamfähig“ und „belastbar“, auch wenn der Bewerber bei jeder Auseinandersetzung den Kollegen die Bleistifte um die Ohren schießt. Ohne aufdringlich wirken zu wollen, behauptet trotzdem jeder Bewerber von sich, nicht näher definierte „Fähigkeiten“ zu besitzen, die für das Unternehmen sicher eine „Bereicherung“ sein könnten.

Aus all diesen Gründen, kann man sich deshalb jede seriöse Bewerbung schenken – es sei denn, man bewirbt sich auf einen Job, den jeder machen kann. In dem Video „Thomas Hempel – Regieassistent“ führt der Bewerber vor, wie so was aussehen muss.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kamerassistent Florian fand die Bewerbung von Regieassistent Thomas Hempel so toll, dass er gleich mal versucht hat, sie nachzumachen: „Florian - Kameraassistent“. Wie es sich eben für eine Bewerbung gehöt: Immer nach demselben Schema!

Sie halten das für eine Fälschung? Und wenn schon! Ist nicht jede Bewerbung eine Fälschung?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben