Verteidigungspolitik der Grünen-Spitze: Angriffsfläche für links

Finden die Grünen neuerdings die Bombe gut? Äußerungen ihrer Vorsitzenden suggerieren das. Bei genauerer Betrachtung sieht die Sache etwas anders aus.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock beim digitalen Bundesparteitag der Grünen

In der Kritik von links: Grünen-Chefin Annalena Baerbock Foto: Kay Nietfeld/dpa

Von links stehen die Grünen in dieser Woche unter Dauerfeuer. Am Montag hatte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der Süddeutschen Zeitung pünktlich zum Nato-Außenministergipfel die Grundzüge einer Verteidigungspolitik skizziert, mit denen sie im Jahr 2021 gerne in eine Bundesregierung gehen würde. Die Linkspartei reagierte mit zig Pressemitteilungen, Tweets und Posts, in denen sie der Grünen wahlweise Kriegstreiberei, Daueraufrüstung oder Regierungsgeilheit vorwarf.

Ganz fair ist das nicht: Die sicherheitspolitischen Konzepte der Grünen sind differenzierter, als ihnen von links vorgeworfen wird. Um entscheidende Detailfragen drücken sie sich bisher aber sowohl in Interviews als auch im neuen Grundsatzprogramm. Sie bleiben „im Ungefähren“, wie Die Welt am Dienstag richtigerweise schreibt.

Da ist erstens die Frage nach Aus­lands­ein­sätzen: Mit UN-Mandaten seien sie grundsätzlich okay, ohne UN-Mandat im Falle von Genoziden manchmal auch. Neu ist das nicht, schon dem Kosovokrieg stimmten die Grünen auch ohne Mandat zu. Spannender wäre eine andere Frage: Wie sieht der Kriterienkatalog aus, mit dem die Grünen im Ernstfall konkret über neue Kriegseinsätze entscheiden?

Da ist zweitens die Frage nach den Militärausgaben: Das 2-Prozent-Ziel der Nato ist zu theoretisch, sagt Baer­bock. An manchen Stellen wolle sie mehr Geld in die Bundeswehr stecken, an anderen weniger. Aber was heißt das in konkreten Zahlen? Und wie viel Priorität hat der Wehretat am Ende in Konkurrenz zu Klima- und Sozialpolitik?

Die Frage nach der Bombe

Und drittens ist da die Frage nach den US-Atombomben, die in Deutschland lagern. Sie sollen zügig weg, heißt es im Grundsatzprogramm. Man könne sie aber nicht mal eben so in die USA zurückschicken, sagt Baerbock. Was dann? Welche ersten Schritte wollen die Grünen in Koalitionsgesprächen denn durchsetzen?

Klar: Ein Grundsatzprogramm muss nicht alle Antworten liefern. Spätestens im Wahlprogramm sollten aber Details folgen. Sonst bleibt Interpretationsspielraum – und Angriffsfläche.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Geboren 1988, arbeitet seit 2013 für die taz. Leitet das Ressort Inland und schreibt unter anderem über deutsche Außen- und Verteidigungspolitik. Hat davor Politikwissenschaft studiert und an der Deutschen Journalistenschule gelernt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben