Verteidigungsministerium in New York: US-Militär zieht bei Trump ein

Er ist der oberste Befehlshaber: US-Präsident Donald Trump muss das Militär immer in seiner Nähe haben. Deshalb mietet das nun Räume im Trump Tower.

In goldenen Lettern steht Trump Tower am Eingang desselbigen

Glänzender wohnen mit Trump – das US-Militär bezieht Räume im Trump Tower Foto: ap

NEW YORK ap | Das US-Militär will Räume im Trump Tower mieten. Das Verteidigungsministerium suche unter Berücksichtigung aller Rechtsvorschriften in dem Gebäude in New York nach einer begrenzten Zahl von Räumlichkeiten für Personal und Ausrüstung zur Unterstützung des Präsidenten, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Man nutze dafür „angemessene Kanäle“.

Das US-Militär muss stets in der Nähe des Präsidenten sein, der auch Oberkommandierender ist. Unter anderem müssen die Schlüssel für die Atomwaffen für den Präsidenten ständig verfügbar sein. Üblicherweise mietet sich das Verteidigungsministerium dafür Räume in der Nähe des Wohnhauses eines Amtsinhabers – im Fall von Trumps Vorgänger Barack Obama in Chicago.

Der Trump Tower gehört der Trump-Organisation. Der frühere Immobilienunternehmer Trump hat in dem 58 Stockwerke großen Wolkenkratzer eine Privatwohnung. Dort wohnen seine Frau und sein jüngster Sohn, während er selbst seit seiner Vereidigung vor knapp drei Wochen nicht mehr in New York war.

Komplette Stockwerke werden der Webseite des Unternehmens zufolge für zirka 1,5 Millionen Dollar (1,4 Millionen Euro) pro Jahr vermietet. Was das Pentagon zahlen müsste, ist unklar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben