VW verstößt gegen Klimaschutzregeln

Das Limit um das 40-Fache übertreten

Volkswagen muss in den USA 482.000 Fahrzeuge zurückrufen. Der Konzern soll eine Technik eingesetzt haben, um Schadstoffkontrollen zu manipulieren.

Autos der Marke VW stehen hintereinander

Die Abgase dieser Autos könnten deutlich mehr Schadstoffe enthalten als erlaubt. Foto: reuters

WASHINGTON dpa/rtr | Volkswagen steht in den USA vor neuen Problemen: Die Umweltbehörde EPA wirft dem deutschen Autobauer Verstöße gegen das Klimaschutzgesetz „Clean Air Act“ vor und fordert den Rückruf von 482.000 Diesel-Fahrzeugen in Kalifornien.

Das Unternehmen stehe im Verdacht, eine spezielle Software eingesetzt zu haben, um die Messung des Schadstoffausstoßes zu manipulieren, teilte die Environmental Protection Agency (EPA) am Freitag in Washington mit.

In Autos der Marken VW und Audi sei eine Software eingesetzt haben, mit der die Messung bestimmter Abgaswerte umgangen werden könne. „Einfach gesagt, diese Autos hatten ein Programm, das die Abgaskontrollen beim normalen Fahren ausschaltet und bei Abgastests anschaltet“, sagte EPA-Vertreterin Cynthia Giles.

Folge solcher Manipulationen sei, dass die Autos für den Umweltschutz festgesetzte Abgas-Limits um das bis zu 40-Fache überstiegen. Das könne eine Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar nach sich ziehen. Im Fokus der EPA-Ermittlungen stehen laut EPA Vier-Zylinder-Modelle der Jahre 2009 bis 2015.

Auf VW könnten neben den hohen Bußgeldern auch Zivilklagen zukommen, wenn sich die Vorwürfe bestätigen sollte. VW erklärte zunächst nur, bei den Ermittlungen kooperieren zu wollen. Die Wolfsburger tun sich auf dem US-Markt ohnehin schwer und kämpfen dort schon lange mit schwachen Verkaufszahlen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben