Ukip legt bei britischer Kommunalwahl zu

Englands Rechte triumphiert

Die rechtspopulistische Ukip erzielt bei der britischen Kommunalwahl einen deutlichen Stimmenzuwachs. Ein Trend, der sich wohl auch bei der EU-Wahl zeigen wird.

Wettert gegen Einwanderer aus Osteuropa und verlangt den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU: Ukip-Chef Nigel Farage. Bild: dpa

LONDON rtr | Die Partei des populistischen EU-Kritikers Nigel Farage hat bei der britischen Kommunalwahl deutlich zugelegt. Die nationalistische United Kingdom Independence Party (Ukip) eroberte bei der gleichzeitig mit der Europawahl abgehaltenen Abstimmung mehr neue Sitze als jede andere Partei, wie erste Teilergebnisse aus etwa einem Viertel der Gemeinden am Freitag zeigten. Verluste verbuchten dagegen Premierminister David Camerons Konservative sowie die oppositionelle Labour Partei.

Die Kommunalwahl gilt als Hinweis für das Abschneiden der britischen Parteien bei der EU-Wahl. Prognosen hierzu gibt es nicht. Das Ergebnis soll erst am Sonntagabend nach Schließung der Wahllokale in allen EU-Staaten veröffentlicht werden. In vielen europäischen Ländern wird mit Erfolgen der Rechtspopulisten bei der EU-Wahl gerechnet.

In den Niederlanden, wo wie in Großbritannien ebenfalls bereits am Donnerstag abgestimmt wurde, schnitt die europakritische Freiheitspartei von Geert Wilders Nachwahlbefragungen zufolge allerdings deutlich schlechter ab als erwartet.

Ukip wettert gegen Einwanderer aus Osteuropa und verlangt den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Ein gutes Abschneiden bei der Europawahl würde vor allem Cameron unter Druck setzen. Denn dann könnte es bei den britischen Parlamentswahlen 2015 womöglich zu einer Zersplitterung der konservativen Wählerschaft kommen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben