Überfall auf offener Straße: Diplomat im Kongo getötet

Italiens Botschafter im Kongo ist bei einem Überfall nahe der Stadt Goma ums Leben gekommen. Er war mit dem UN-Welternährungsprogramm unterwegs.

Bauchschuss im Kongo: Luca Attanasio Foto: Italien Foreign Ministry via reuters

BERLIN taz | Der italienische Botschafter in der Demokratischen Republik Kongo ist bei einem Überfall im Osten des Landes getötet worden. Luca Attanasio war am Montag vormittag mit dem UN-Welternährungsprogramm WFP unterwegs aus der Provinzhauptstadt Goma in die 70 Kilometer entfernte Stadt Rutshuru, als rund 20 Kilometer nördlich von Goma Bewaffnete den Konvoi aus zwei Fahrzeugen beschossen, stoppten und versuchten, die Autoinsassen zu entführen.

Der Fahrer und der Leibwächter des Botschafters wurden tödlich getroffen, der Botschafter wurde mit Bauchschüssen nach Goma zurückgebracht und starb wenig später im UN-Militärkrankenhaus.

Der Überfall ereignete sich nahe einer exponierten, als „Drei Antennen“ bekannten Stelle nahe Kibumba kurz vor der Einfahrt in den Virunga-Nationalpark, in dem bewaffnete Gruppen hausen, die gerne Reisende überfallen, bestehlen oder auch zwecks Lösegeld entführen. Hochgerüstete Wildhüter des Nationalparks patrouillieren zusammen mit Kongos Armee, allerdings paktieren manche Militäreinheiten auch mit bewaffneten Milizen. Immer wieder fallen auch Wildhüter den Milizen zum Opfer.

Die Straße von Goma nach Rutshuru ist die Hauptverbindungsstrecke aus der Hauptstadt der Provinz Nord-Kivu Richtung Norden und wird viel befahren. Das Fahrzeug, in dem der Botschafter saß, war lokalen Berichten zufolge klar mit den Initialien PAM – die französische Abkürzung für Welternährungsprogramm – gekennzeichnet. Angeblich reiste der Konvoi ohne Militäreskorte. Wildhüter des Virunga-Parks griffen gegen den Überfall ein und evakuierten den Botschafter.

Seit 2017 im Kongo stationiert

Kongos Regierung sagte, sie werde alles tun, um die Täter zu identifizieren. Zuvor hatten die Sicherheitsbehörden in Goma pikiert auf die Mordnachricht reagiert. Die Nachrichtenseite 7sur7.cd zitierte einen Polizeigeneral der Stadt mit dem Hinweis, der Botschafter habe weder Polizei noch Armee über seine Fahrt informiert. „Stellen Sie sich vor, der Botschafter reist und die Polizei weiß von nichts, ebenso die Armee nicht. Ich hatte Zweifel, ob es der Botschafter war. Ein Botschafter fährt wo hin, ohne dass die Sicherheitsdienste Bescheid wissen?“

Erst am 12. Februar hatte eine Delegation von Botschaftern der Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrates Rutshuru besucht und dort Gespräche über die Sicherheitslage geführt. Lokale Politiker hatten dabei Wirtschaftshilfen sowie ein entschiedeneres Eingreifen von UN-Truppen gegen Milizen und bewaffnete Gruppen gefordert.

Der italienische Botschafter war seit 2017 im Kongo stationiert und nahm 2019 seinen aktuellen Posten auf. Er wollte jetzt in Rutshuru das WFP-Schulspeisungsprogramm besichtigen. Montag war der erste Tag der Schulöffnungen im Kongo, nach monatelanger landesweiter Schließung wegen der Coronapandemie.

In zahlreichen Schulen des Distrikts Rutshuru wie auch der Nachbardistrikte Masisi und Walikale konnten allerdings die Schulen aus Sicherheitsgründen nicht öffnen, berichtet der Radiosender „Radio Okapi“. Demnach wurde im Dorf Bishingiri im Distrikt Masisi ein Grundschullehrer am Sonntag von der kongolesischen Hutu-Miliz Nyatura getötet.

Am Vortag hätten die Milizionäre im nahen Dorf Kalonge die Grundschullehrerin entführt und hielten sie gegen eine Lösegeldforderung von 50 US-Dollar fest, hieß es weiter. In einigen Dörfern des Distrikts Rutshuru seien die Schulgebäude von Kriegsvertriebenen bewohnt und der Unterricht falle daher aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de