US-Rover „Perseverance“: Landung auf dem Mars geglückt

Die schwierige Landung auf dem Mars vom US-Rover hat geklappt. Die von „Perseverance“ gesammelten Proben sollen bis 2031 zur Erde gebracht werden.

Jubelnde Nasa Mitarbeiter

Große Freude: Das Nasa-Perseverance-Team bei der Landung am 18. Februar Foto: Nasa/ap

CAPE CANAVERAL AP | Jubel bei der Nasa – der US-Rover „Perseverance“ ist auf dem Mars gelandet. Die Landeeinheit absolvierte am Donnerstag nach einem fast siebenmonatigen Flug den riskantesten Teil der Expedition und setzte im Jezero-Krater in einem ausgetrockneten Flussdelta auf, das voller Gruben, Klippen und Felsen ist, wie die US-Raumfahrtbehörde mitteilte. Das Kontrollzentrum musste elfeinhalb Minuten warten, bis das erste Funksignal vom Landeplatz den Erfolg bestätigte. Von „Perseverance“ gesammelte Proben sollen erstmals zur Erde gebracht werden.

Die Einsatzleitung im Jet Propulsion Laboratory in Pasadena hatte sich auf, wie die Nasa es beschrieb, „sieben Minuten Terror“ vorbereitet, in denen die Flugkontrolleure nur hilflos zuschauen konnten, ob die Landung wie programmiert klappt. „Perseverance“ trat mit einer Geschwindigkeit von 19.500 Kilometern pro Stunde in die Mars-Atmosphäre ein und wurde mit einem Fallschirm abgebremst. Eine raketengetriebene Plattform, der „Sky Crane“, ließ kurz über der Oberfläche den sechsrädrigen Rover auf den Marsboden herab.

Als die Erfolgsmeldung in Gestalt zweier körniger Schwarz-Weiß-Bilder endlich eintraf, sprangen die Angestellten von ihren Sitzen, rissen die Arme hoch und schrien Erleichterung und Triumph heraus. „Nimm dies, Jezero“, brüllte einer.

Stunden später analysierte der stellvertretende Projektleiter Matt Wallace, die Landung sei fehlerlos gelaufen. Der Rover habe seinen Parkplatz an einer flachen Stelle zwischen gefährlichen Felsen erreicht und sei großartig in Schuss.

„Jetzt beginnt die tolle Wissenschaft“, sagte der glückliche Nasa-Wissenschaftschef Thomas Zurbuchen und zerriss den für den Fall des Scheiterns entworfenen Notfallplan. Präsident Joe Biden gratulierte. „Heute hat sich einmal mehr gezeigt, dass mit der Macht der Wissenschaft und amerikanischem Einfallsreichtum nichts außerhalb des Möglichen ist“, twitterte er.

Groß wie ein Auto

Der Rover mit dem Spitznamen „Percy“ ist so groß wie ein Auto und wird mit Plutonium angetrieben. Er soll mit seinem zwei Meter langen Greifarm Bohrungen vornehmen und Gesteinsproben einsammeln, die vielleicht Spuren früheren mikroskopischen Lebens enthalten. Drei bis vier Dutzend Proben in der Größe eines Kreidestücks sollen in Röhren abgefüllt werden. Eine weitere Raumsonde soll die Proben mit einem eigenen Rover abholen und bis 2031 zur Erde bringen. Dieses Projekt sei vielleicht die größte Herausforderung, der sich die Nasa bisher gestellt habe, sagte die Planetenforschungsdirektorin Lori Glaze.

Bislang hat sich der Mars bei Landungen immer wieder als Friedhof für Raumfahrzeuge erwiesen. 1999 zerschellte eine US-Raumsonde beim Eintritt in die Atmosphäre, weil Ingenieure metrische und englische Maße durcheinandergebracht hatten. Kurz darauf verunglückte ein US-Landegerät, dessen Motoren zu früh aus gingen.

Zwei Nasa Mitarbeiter schauen auf Monitoren

Die ersten Bilder vom Mars erreichen das Nasa-Perseverance-Team Foto: Nasa/ap

Um den Mars ist derzeit ohnehin einiges los. Ein chinesischer Rover soll im Mai oder Juni ebenfalls auf dem Roten Planeten landen. Auch eine Sonde aus den Vereinigten Arabischen Emiraten umkreist seit vergangener Woche den Mars. Alle drei Staaten nutzten für ihre Raketenstarts im Juli ein günstiges Zeitfenster, durch das Erde und Mars nur rund 480 Millionen Kilometer voneinander entfernt lagen.

Für die beteiligten Wissenschaftler geht es um essenzielle Fragen. „Sind wir allein in dieser endlosen kosmischen Wüste, fliegen nur durch den Raum, oder ist Leben viel weiter verbreitet? Kommt es hervor, wann immer und wo immer die Bedingungen passen?“, fragte der stellvertretende Projektleiter Ken Williford.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben