US-Regierungscomputer gehackt: 4 Millionen Personaldaten betroffen

Die Personalabteilung der US-Regierung ist ins Visier von Hackern geraten. Millionen von persönlichen Daten sollen kopiert worden sein.

Ein Schild mit Wappen am Zaun des Ministeriums für Innere Sicherhein in den USA

Hat viele Datensätze verloren: US-Ministerium für Innere Sicherheit. Foto: ap

WASHINGTON ap | Hacker haben sich Zugriff ins Computersystem der Personalabteilung der US-Regierung verschafft und dabei persönliche Daten von mindestens vier Millionen Staatsbediensteten gestohlen. Das teilte das US-Heimatschutzministerium am Donnerstag mit. Der erste Verdacht fiel auf Hacker in China. Ein Vertreter Pekings wies dies prompt zurück.

Laut dem US-Ministerium ist neben dem Office of Personnel Management auch das Datenzentrum des Innenministeriums betroffen, das auch von anderen Behörden genutzt wird. Das Datenleck sei Anfang Mai vom internen Hackerschutzprogramm EINSTEIN entdeckt worden, hieß es weiter. Das FBI habe Ermittlungen aufgenommen. Potenziell betroffenen Angestellten werde Versicherungsschutz vor Identitätsdiebstahl und Kreditkarten-Überwachung gewährt.

Das Office of Personnel Management verfügt nicht nur über Daten von Regierungsangestellten, sondern nimmt auch Sicherheitsprüfungen vor. Laut ihrer Webseite durchleuchtet die Abteilung mehr als 90 Prozent der Beschäftigten in Bundesbehörden. Das Innenministerium kümmert sich um die Verwaltung und den Schutz des bundeseigenen Landes.

Die Hacker würden in China vermutet, sagte die Senatorin Susan Collins, die im Geheimdienstausschuss des Oberhauses dient. Den Hackerangriff nannte sie zudem als „weiteres Indiz dafür, dass eine ausländische Macht erfolgreich“ Daten von Personen ins Visier nehme, die sich einer Sicherheitsprüfung unterzogen hätten.

Chinesische Botschaft dementiert

Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Washington, Zhu Haiquan, prangerte die Anschuldigungen indes als „verantwortungslos und kontraproduktiv“ an. Länderübergreifende Cyberattacken ließen sich schwerlich nachweisen und daher sei es auch schwierig, die Quelle der Angriffe zu identifizieren, sagte er am Donnerstagabend. Im Übrigen könnten Hackeraktivitäten „nur durch eine auf gegenseitigem Vertrauen und Respekt beruhende internationale Kooperation“ eingedämmt werden.

Erst im November 2014 hatte ein externer Ex-Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums enthüllt, dass sich Hacker Zugriff zu den persönlichen Daten von mehr als 25.000 Angestellten der Behörde sowie Tausenden von weiteren Staatsbediensteten verschafft hatten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben