US-Ökonom Robert J. Shiller: Nobelpreis für Dr. Untergang

Der Yale-Professor Robert J. Shiller erhält den Nobelpreis für Wirtschaft. Eine Ehrung für den Visionär, der die Finanzkrise vorhergesagt hatte.

Kassandra aus Detroit: Robert J. Shiller. Bild: reuters

Die Wall Street kennt ihn als „Dr. Doom“, Dr. Untergang: Kaum ein anderer Ökonom hat das Platzen der Dotcom-Blase um die Jahrtausendwende und den Einbruch auf den Immobilien- und Finanzmärkten ab 2007 so lange und so präzise vorhergesagt wie der heute 67-jährige Yale-Professor und Bestsellerautor Robert J. Shiller. Dafür bekommt er nun den Nobelpreis für Wirtschaft.

Die Leistung des aus Detroit stammenden Vaters zweier Söhne besteht vor allem darin, das Verhalten von Finanzmärkten verständlicher gemacht zu haben. Er nutzte auch Erkenntnisse aus der Soziologie, der Politologie und der Psychologie. Das Ergebnis führte die bis dahin vorherrschende Meinung ad absurdum, dass Märkte rational und effizient seien.

Anders als diese konnte Shiller erklären, warum Märkte instabil sind: Investoren lassen sich mehr von Euphorie und Panik treiben als von rationalen Erwartungen und verfallen dabei schnell dem Herdentrieb. Boomphasen entstehen beispielsweise besonders häufig, wenn sich neue Basiserfindungen durchsetzen – wie die Informationstechnologien. Die IT-Begeisterung führte Ende der 1990er Jahre zu einer Überbewertung von Dotcom-Firmen, vor der Shiller im Buch „Irrationaler Überschwang“ vergebens warnte.

Später zeigte der von ihm mitentwickelte Case-Shiller-Index lange vor der Lehman-Pleite, wie die US-Immobilienpreise immer rasanter kletterten, und wertete das als Spekulationsblase. Trotzdem versuchten alle panisch, ihre faulen Kredite noch schnell weiterzuverkaufen und heizten so die Dynamik weiter an.

Mehr Demokratie als Lösung

Als Lösung für die andauernde Finanzkrise setzt Shiller auf mehr Demokratie und Transparenz sowie eine bessere Absicherung von Risiken.

„Ich konnte es einfach nicht glauben“, sagte Shiller nach dem Anruf aus Stockholm. Das lässt sich doppelt deuten – zeigte sich das Nobelpreiskomitee doch maximal pluralistisch: Shiller muss sich den Preis teilen. Nicht nur mit dem Methodiker Lars Peter Hansen, sondern auch mit Eugene F. Fama.

Der Chicagoer Professor ist ein Verfechter der Markteffizienztheorie – also genau der Idee von den rationalen Finanzmärkten, die Shiller explizit für falsch erklärt hat. „Das Komitee erweist der Wissenschaft hier einen ganz schlechten Dienst“, sagt der Bremer Ökonom Rudolf Hickel. „Es ehrt nicht zwei Strömungen, sondern zwei völlig unvereinbare Kontrahenten.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben