US-Kongressabgeordneter tritt zurück: Muskelspiele, Kitsch und Schummelei

Sein Büro ist im Stil von „Downton Abbey“ eingerichtet, seine Bauchmuskeln sind auf Magazin-Titelseiten zu sehen. Jetzt stürzt Aaron Schock über einen Finanzskandal.

Model oder Politiker? US-Republikaner Aaron Schock. Bild: ap

WASHINGTON dpa | Sein Büro im Washingtoner Kapitol hat der junge US-Kongressabgeordnete gerade erst für teures Geld im Stile der TV-Hitserie „Downton Abbey“ einrichten lassen – und auf dem Titel eines Männermagazins protzte Aaron Schock mit seinen Bauchmuskeln.

Nun hat der Republikaner aus Illinois wegen eines Finanzskandals seinen Rücktritt erklärt. Die Fragen zu seinem Umgang mit Geld „machten es zu schwierig, mein Amt auszuführen“, teilte Schock am Dienstag mit.

Der 33-Jährige steht nach Medienberichten in Verdacht, auf Kosten der Steuerzahler mit Privatjets geflogen zu sein und gravierend bei Spesenabrechnungen geschummelt zu haben. So berichtete das Webmagazin Politico, der Politiker habe dem Staat und andere Geldgeber insgesamt 170.000 Meilen (rund 273.500 Kilometer) für Fahrten mit seinem Privatwagen in Rechnung gestellt, obwohl das Auto insgesamt nur rund 80.000 Meilen auf dem Tacho hatte. Schock ist seit 2009 im Kongress.

Allein für die Umgestaltung seines Büros nach Vorbild des erfolgreichen britischen Adelsepos „Downton Abbey“ mit Geld aus dem Kongress-Budget soll er nach öffentlicher Kritik 40.000 Dollar (37.700 Euro) zurückgezahlt haben. Für einen Flug in einer Privatmaschine zu einem Footballspiel habe er nachträglich 1.200 Dollar zurückerstattet, so Politico.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de