US-Film im Wettbewerb der Berlinale: Bäckerglück im Wilden Westen

Kelly Reichardts „First Cow“ ist ein ruhig erzählter Western über zwei Außenseiter. Er stellt genretypische Gewissheiten neu infrage.

Die beiden Protagonisten King Lu und Cookie stehen im Wald.

Nur gute Freunde? Die Protagonisten King Lu (Orion Lee, l.) und Cookie (John Magaro, r.) Foto: Allyson Riggs/A24

Die Formen des Western sind inzwischen so oft revidiert worden, dass man schon fast nicht mehr weiß, was das sein soll: ein richtiger Western. Aber Kelly Reichardt gelingt in ihrer fünften Zusammenarbeit mit dem Autor Jonathan Raymond aus Portland doch noch mal eine Umkehr der Perspektive auf die Topoi „Wild West“, „Frontier“ und vor allem auf die Männer, die dort im 19. Jahrhundert ihr Glück suchten.

Unter der Bande von Pelztrappern, die in ihrem Film „First Cow“ am Anfang durch die Wälder des amerikanischen Nordwesten ziehen, konzentriert sie sich einmal nicht auf die Abenteurergestalten mit den rauen Bärten und Manieren, sondern auf den sanften Koch Cookie (John Magaro).

Für das Leben jenseits der Zivilisation scheint der völlig ungeeignet. Er soll Fleisch kochen, aber das Eichhörnchen, das er gejagt hat, ist ihm entwischt, und nun gibt es zum allgemeinen Ärger wieder nur Pilzsuppe. Dann stößt er bei der nächsten Nahrungssuche im Wald auf einen nackten Mann im Gebüsch. Zuerst hält er ihn für einen „Indianer“, aber King Lu (Orion Lee) stellt sich als Chinese heraus, der gerade vor russischen Trappern davonläuft, weil er einen von ihnen erschossen hat.

So wild seine Geschichte klingt, ist doch auch King Lu keiner der typischen rauen Wildwestmänner, sondern ebenso kleinmütig und eher scheu wie Cookie. Immerhin hat King Lu große Träume und viele Geschäftsideen: Biberöl nach China verkaufen oder genug Gold finden, um ein Hotel in San Francisco zu eröffnen.

25. 2., 12 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

25. 2., 18.15 Uhr, Friedrichstadtpalast

1. 3., 10 Uhr, Haus der Berliner Festspiele

Eine Wildwest-Wohngemeinschaft

Die beiden Außenseiter sind sich sympathisch und beziehen in einer Art Wildwestvariante von Wohngemeinschaft zusammen eine einfache Hütte in den Wäldern. Dann entdecken sie eine Kuh, die erste Kuh hier an der „Frontier“. Sie gehört dem „Chief“ (Toby Jones). Cookie weiß, dass das Backen mit Milchprodukten gleich noch mal besser gelingt. Die „öligen Kekse“, die King Lu und Cookie zubereiten, werden zum Renner auf dem Markt der noch straßenlosen Wildweststadt.

Was folgt, ist in vielem wieder eine echte Westerngeschichte, mit Flucht vor berittenen Männern mit Waffen und Sprung vom Felsen und verstecktem Schatz. Aber dann eben doch noch mal anders.

Kelly Reichardt erzählt in einem Tempo und einer Zurückhaltung, die dem Temperament ihrer Helden fast zu sehr entspricht. Der gemächliche Rhythmus entfaltet dabei eine eigene Suggestionskraft: Was ist das für eine Beziehung zwischen dem schweigsamen Cookie und dem stets Pläne schmiedenden Kung Lu? Dass die beiden sich mögen, wird nie ausgesprochen, aber da gibt es diese Gesten. Etwa wenn Cookie einen Blumenstrauß pflückt für das neue Quartier oder Kung Lu seinem Gefährten den ersten gelungenen Keks auf die Fensterbank legt. Ist es mehr als eine Männerfreundschaft?

Aus der Rahmenhandlung, in der eine junge Frau in der Gegenwart zwei Skelette nebenein­ander findet, weiß man, wie es mit ihnen endet, aber eben nicht, was zwischen ihnen war. Es scheint, als ob Reichardt den historischen Figuren kein Etikett aufdrücken wollte, das diese nicht angenommen hätten. Die so bestimmt gesetzte Ruhe dieses Revisionswestern, die manchmal an Langeweile grenzt, macht so noch einmal neu Sinn: In der großen, rastlosen Übergangsgesellschaft, die diese „Frontier“ war, innezuhalten fürs bislang Übersehene. Ein erster Favorit im diesjährigen Wettbewerb.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de