UN-Kriegsverbrechertribunal

Mladic, der Unschuldige

Seine Feinde nennen ihn „Schlächter des Balkans“. Seine Verteidiger erklären ihn für unschuldig. Die Anwälte von Ratko Mladic beginnen mit der Zeugenbefragung.

Ex-Offizier Ratko Mladik zum Prozessauftakt: 2011 erschien er erstmals vor dem UN-Tribunal in Den Haag. Bild: dpa

DEN HAAG dpa | Im Völkermord-Prozess gegen den ehemaligen serbischen General Ratko Mladic hat die Verteidigung am Montag ihren ersten Zeugen aufgerufen. Dem 72-Jährigen werden in dem Verfahren vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag die schlimmsten Kriegsverbrechen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg zur Last gelegt. Er soll unter anderem für die Ermordung von mehr als 7000 muslimischen Jungen und Männern in der bosnischen Enklave Srebrenica 1995 verantwortlich sein.

Mladic erklärt sich unschuldig in allen elf Anklagepunkten. Seine Verteidiger wollen über 300 Zeugen zu seiner Entlastung aufrufen. Als erster Zeuge sagte ein ehemaliger serbischer Offizier aus. Er gab an, dass er bei der Belagerung von Sarajewo von 1992 bis 1995 nie den Befehl erhalten habe, zivile Ziele anzugreifen und auf Bürger zu schießen. Die Anklage beschuldigt Mladic, den Dauerbeschuss der Stadt befohlen zu haben.

Die Anklage beschuldigt Mladic auch der Verfolgung bosnischer Muslime und Kroaten in Bosnien-Herzegowina und der Belagerung der bosnischen Hauptstadt Sarajevo. Bei dem Beschuss der Stadt durch serbische Truppen und Scharfschützen waren von 1992 bis 1995 mehr als 10 000 Menschen getötet worden. Bei einer Verurteilung droht dem Angeklagten lebenslange Haft.

Der Ex-General mit dem Beinamen „Schlächter des Balkans“ war nach 16 Jahren auf der Flucht 2011 in Serbien festgenommen und dem Gericht in Den Haag übergeben worden. Vor zwei Jahren hatte der Prozess begonnen. Das Gericht stand der Verteidigung ebenso viel Zeit zu wie den Anklägern.

In einem getrennten Verfahren steht auch der frühere Serbenführer Radovan Karadzic vor dem UN-Tribunal. Auch er muss sich für den Völkermord in Srebrenica und andere Kriegsverbrechen verantworten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de