U-Ausschuss zum Pkw-Maut-Desaster: Opposition will Scheuer-Abgang

FDP, Linke, Grüne legen ein Sonder­votum zum Abschluss des Maut-Untersuchungsausschusses vor. Sie stellen Fehler des Verkehrsministers fest.

Verkehrsminister Andreas Scheuer läuft durch den Bundestag mit Stofftasche

Drei Fraktionen fordern Entlassung oder Rücktritt von Verkehrsminister Andreas Scheuer Foto: Christian Spicker/imago

BERLIN taz | FDP, Linkspartei und Grüne sehen durch die Arbeit des Bundestagsuntersuchungsausschusses zur gescheiterten Pkw-Ausländer:innen-Maut alle Vorwürfe gegen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bestätigt. Die drei Fraktionen bekräftigen die Forderung nach seiner Entlassung durch die Bundeskanzlerin oder einen Rücktritt. „Am Ende haben wir neben dem Mautskandal einen weiteren Skandal: dass Scheuer noch im Amt ist“, sagte der grüne Fraktionsvize Oliver Krischer bei der Vorstellung des Sondervotums der drei Fraktionen zum Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses.

Der Ausschuss sollte das Debakel um das einstige Prestigeprojekt der CSU aufklären. Noch bevor der Europäische Gerichtshof (EuGH) über die Rechtmäßigkeit der Straßengebühr für Aus­län­de­r:in­nen entschieden hatte, schloss Scheuer Verträge mit Unternehmen, die die Maut eintreiben sollten. Unmittelbar nachdem der EuGH das Projekt für rechtswidrig erklärt hatte, kündigte Scheuer die Verträge. Die Unternehmen fordern nun Schadenersatz von mehr als einer halben Milliarde Euro, ein Schiedsverfahren dazu läuft. Scheuer hatte im Bundestag Berichte dementiert, nach denen die Firmen vor der Vertragsunterzeichnung eine Verschiebung bis nach dem Urteil angeboten hatten. Vor dem Untersuchungsausschuss hatten zwei Manager der Betreiberfirmen bestätigt, dass es dieses Angebot gab. Bei seiner Vernehmung im Ausschuss erklärte Scheuer, er könne sich an so ein Angebot nicht erinnern.

In dem von Union und SPD verabschiedeten Abschlussbericht ist zwar von einer ganzen Reihe von Mängeln die Rede. Die Ausschussmehrheit hält es aber nicht für erwiesen, dass Scheuer das Haushalts- und Vergaberecht gebrochen und im Bundestag gelogen hat.

Das sehen FDP, Linkspartei und Grüne anders. Sie sind überzeugt, dass Scheuer vor dem Bundestag nicht die Wahrheit gesagt hat. Und nicht nur das: Scheuer habe klar gegen das EU-, das Haushalts- und das Vergaberecht verstoßen, sagte der FDP-Abgeordnete Oliver Luksic.

Neue Maßstäbe gesetzt

Der Linkspartei-Abgeordnete Jörg Cezanne hat Zweifel, ob die Ausschussmitglieder überhaupt alle wichtigen Dokumente zu Gesicht bekommen haben. Die Oppositionsabgeordneten beklagen, dass die Regierungsfraktionen keinen wirklichen Aufklärungswillen gezeigt hätten. Auch Scheuer habe blockiert.

„Scheuer hat neue Maßstäbe im Negativen gesetzt“, sagte der grüne Abgeordnete Krischer. Der Minister habe keine Konsequenzen aus seinen Fehlern gezogen und gehe so weit, zu sagen, alles richtig gemacht zu haben. Krischer kritisierte das ausufernde Beraterwesen im Verkehrsministerium. Es habe nur ein einziges Rechtsgutachten zur EU-Konformität der Maut vorgelegt, das ein Kirchenrechtler geschrieben habe. „Weder die Berater noch der Minister noch das Ministerium sind auf die Idee gekommen, das überprüfen zu lassen“, sagte Krischer. Das stehe im krassen Missverhältnis zu den 40 Millionen Euro, die Scheuer bei der Maut für Be­ra­te­r ausgegeben habe. Der Bundestag wird voraussichtlich in der letzten Plenarsitzung vor der Sommerpause abschließend über die Ergebnisse des Untersuchungsausschusses beraten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben