Türkische Zeitung

Pranger für Twitter-Kritik

Die regierungsnahe „Sabah“ klagt Künstler an. Ihr „Vergehen“: Sie äußerten sich kritisch auf Twitter. Einer der Angeprangerten ist der Pianist Fazil Say.

Fazil Say

Er ist der Regierung zu kritisch: Pianist Fazil Say. Foto: dpa

ISTANBUL dpa | Eine türkische Zeitung hat berühmte Künstler wegen kritischer Twitter-Nachrichten an den Pranger gestellt. Die regierungsnahe „Sabah“ erschien in ihrer Mittwochausgabe unter anderem mit dem Foto des bekannten Pianisten Fazil Say auf der Titelseite und der Überschrift: „Die Künstler, die ihr Volk verachten“.

Im Innenteil der Zeitung sind die Bilder von insgesamt 16 Musikern und Schauspielern zusammen mit von ihnen abgesetzten Tweets abgebildet. Die Kurznachrichten seien hasserfüllt und demütigten Millionen Wähler der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP, schrieb das Blatt.

Unter den abgebildeten Künstlern sind auch die mehrfach ausgezeichneten Schauspieler Tarik Akan und Beren Saat.

Der Pianist Fazil Say hatte nach dem Wahlsieg der AKP am Sonntag getwittert: „Möge diese 13-jährige finstere Ära ein Ende finden und mögen wir erhellt werden. Möge jeder von uns dieses eine Leben in Gleichheit und Frieden leben können.“ Die AKP ist in der Türkei seit 2002 an der Macht.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de