Trashfilme bei Arte: Muskeln, Monstren, Sensationen

Im Rahmen der Reihe „Trash – Neue Helden“ öffnet Arte wieder die Schatzkammer. Los geht es mit geballtem Irrsinn aus Mexiko.

Mumie

Mumien, Wrestler und Superverbrecher: Zutaten für den mexikanischen Trivialfilm. Foto: Arte

Gute Nachricht für den TV-Sommer: Die verdienstvolle Reihe „Trash – Neue Helden“ auf Arte ist wieder da. Wer neugierig ist auf bizarres, wildes, schlicht wundersames Kino, konnte hier in den letzten Jahren jenseits kleinbürgerlicher Qualitätsvorstellungen die schönsten Entdeckungen machen, die das nach Abfallprodukt riechende Siegel „Trash“ oft nur unzulänglich beschreibt.

So gestattet Rafael Portillos „Fluch der aztekischen Mumie“ von 1957 in der Nacht auf Freitag den Blick in eine hierzulande kaum bekannte Schatzkammer des internationalen Trivialfilms: Rund 150 Filme umfasst das von 1952 bis 1976 kontinuierlich bestückte, spezifisch mexikanische Genre des Luchador-Films, der mit seinen in Mexiko als Volkshelden verehrten Wrestlern in waghalsigen Horror- und Science-Fiction-Storys in bester Jahrmarkt-Manier nichts weniger verspricht als Muskeln, Monstren, Sensationen.

Satte 50 dieser Filme gehen auf das Konto von El Santo, mit dem uns der Kulturkanal am 19. Juni im kunterbunten Spätwerk „Santo und der blaue Dämon vs. Dracula und Werwolf“ (1973) bekannt macht.

Zunächst muss das Publikum in „Der Fluch der aztekischen Mumie“ noch mit einem Luchador aus der zweiten Reihe vorlieb nehmen: El Angel, wahrhaftig ein Engelchen, das sympathisch oft außer Puste gerät, im Faustkampf oft unterliegt und sich einmal sogar von einem Jungen aus misslicher Not retten lassen muss.

„Der Fluch der aztekischen Mumie“, Freitag, 12. Juni, 00.45, Arte.

Ihm gegenüber steht der geballte Irrsinn des Trivialkinos: Der Superverbrecher Dr. Krupp, geheimnisvolle wissenschaftliche Apparaturen, Schlangengruben, Gangster mit schmierigen Bärtchen, hypnotisierte schöne Frauen, bizarre kultische Rituale, aztekische Pyramiden samt Schatz und eine umher wandelnde Mumie.

So wird in 61 Minuten Laufzeit der unwiderstehlicher Charme reißerisch gestalteter Groschenhefte versprüht, die sich für Plots nur insoweit interessieren, wie sie von einer sensationellen Situation zur nächsten führen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben