Terroranschläge in Nigeria: Überfallartige Angriffe

Bei Anschlägen in Nigeria sterben mehr als 50 Menschen. Verantwortlich ist vermutlich einmal mehr die Terrorgruppe Boko Haram.

Ein bei einem Terroranschlag zerstörtes Auto steht auf einem Marktplatz in Maiduguri, Nigeria.

Bei Terroranschlägen wie hier Ende Juli starben erneut mehr als 50 Menschen. Foto: ap

ABUJA ap | Bei einer Anschlagsserie in Maiduguri im Nordosten Nigerias sind am Montag mindestens 54 Menschen getötet worden. Nach Angaben des nigerianischen Zivilschutzes wurden in der Hauptstadt des Staates Borno mehrere Sprengsätze an zentralen Plätzen mit vielen Menschen gezündet.

43 Menschen seien bei einem Anschlag auf eine Moschee und elf bei einem Angriff auf einen Marktplatz ums Leben gekommen. Die Anschlagsserie wurde der aus Maiduguri hervorgegangenen Terrorgruppe Boko Haram zugeschrieben; offiziell übernahm zunächst niemand die Verantwortung dafür.

Boko Haram hat sich auf überfallartige Angriffe verlegt, seitdem das nigerianische Militär einst von den Extremisten gehaltene Landstriche zurückerobert hat. Militärsprecher Sani Kukasheka Usman meinte, die jüngsten Attacken in Maiduguri zeigten die zunehmende Verzweiflung der Terroristen.

Dem seit sechs Jahren andauernden Aufstand der Extremistengruppe sind mindestens 20 000 Menschen zum Opfer gefallen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de