Tattoos als Crowdfunding

Unter der Haut investieren

Der Braunschweiger HipHopper Jonny S lässt sich die Namen seiner Fans auf den Arm tätowieren – um sein neues Album zu finanzieren.

Auch eine Liebesbekundung, aber abwaschbar. Bild: Dr.Chegy / photocase.de

Wenn ein Künstler unabhängig bleiben will, muss er für sein Projekt meistens nicht nur seinen Kopf hinhalten, sondern sich auch mindestens eins seiner zwei Beine ausreißen und seine Hand ins Feuer legen. Dem Braunschweiger HipHopper Jonny S ist das allerdings noch nicht genug Körpersalat: Er nimmt seine Fans außerdem auf den Arm. Und zwar wortwörtlich.

Um sein neues Album „Tattoo“ ohne die Rückendeckung einer Plattenfirma finanzieren zu können, braucht der HipHopper nach eigenen Angaben 23.000 Euro, die er auf der Crowdfundingplattform Startnext sammelt. So weit, so normal. Doch für eingefleischte Liebhaber gibt es ein besonderes Schmankerl. Wer möchte, kann seinen Namen für 200 bis 250 Euro dauerhaft auf dem Arm des Künstlers verewigen. Passend zum Albumtitel, logisch: in Form eines Tattoos.

Da der Platz auf einem Arm in Standardausführung naturgemäß begrenzt ist, bekommen laut Jonny S maximal 50 Fans die Möglichkeit, ihrem Lieblingskünstler so nahe wie niemand sonst zu sein. Wenn er seine Songs in das Mikro rappt, wenn er den Müll runterträgt, wenn er sich unter der Dusche einseift, wenn er sich den Hintern … aber lassen wir das.

Bisher hat erst einer der Fans das Angebot angenommen. Bleibt zu hoffen, dass am Ende dann auch die Musik des Albums unter die Haut geht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de