Tanzen im Berliner Umland: Ein Festivalchensommer

Mit Hygienekonzepten wollen Veranstalter in diesem Sommer wieder kleinere Festivals anbieten. Sie hoffen auf klare Vorgaben der Politik.

festivalbesucher tanzen an der Turmbühne auf dem Gelände des Fusion-Festivals 2019

So tanzte man früher: Be­su­che­r:in­nen auf dem Fusion-Festival 2019 Foto: Christian Charisius/dpa

Glitzer ins Gesicht, Zelt eingepackt und ab in den überfüllten Regio Richtung Brandenburg, um dort für ein paar Tage zu wummernden Bässen die Realität zu ver­ges­sen:­ Som­mer ist Festivalsaison, kaum ein Wochenende, wo nicht irgendwo auf einem abgelegenen Acker im Berliner Umland getanzt wird.

Beziehungsweise wurde, denn durch die Pandemie fiel die Festivalsaison 2020 fast komplett aus. Angesichts niedriger Inzidenzen und voranschreitender Impfkampagne kann man in diesem Sommer aber deutlich optimistischer sein: Es darf bald wieder getanzt werden!

Dabei stand auch die diesjährige Saison lange auf der Kippe. Noch vor wenigen Monaten war die dritte Coronawelle in vollem Gange und die halbgaren Maßnahmen der Bundesnotbremse ließen kein schnelles Ende der Pandemie erwarten.

Für die Or­ga­ni­sa­to­r:in­nen ein Albtraum, denn die Vorbereitung eines Musikfestivals ist ein enormer logistischer Aufwand und erfordert viel Vorlauf. Vom Booking der Künst­le­r:in­nen über Materialbeschaffung bis hin zur Infrastruktur wie Technik und Sanitäranlagen: Ab einem bestimmten Zeitpunkt müssen die Or­ga­ni­sa­to­r:in­nen zum Teil Zahlungsverpflichtungen eingehen.

Der Fusion-Ersatz Pla­n:et C in Lärz soll am 20.-22. und 27.-29. August sowie am 17.-19. September stattfinden, Tickets und Info: www.planet-c-kosmos.de. Auch die Wilde Möhre in Göritz gibt es in mehreren Etappen vom 16. Juli bis 16. August, wildemoehrefestival.de, und die Termine vom Wurzelfestival in Niedergörsdorf starten am 29. Juli, www.wurzelfestival.de.

Etwas gediegener gehen es in diesem Jahr die Ver­an­stal­te­r:in­nen des Garbicz in Polen an. Statt eines Festivals gibt es bis 6. September mehrere Campingwochen­enden am See, an manchen Wochenenden gibt es tagsüber auch noch ein Musikprogramm. Neben Luxuszelten können auf Wunsch im Vorfeld Massagen, Saunabesuche und Pop-up-Dinner gebucht werden: garbiczfestival.com.

Für alle Sportbewussten findet in Pütnitz an der (Ost-)See in Mecklenburg-Vorpommern auch noch vom 19. bis 21. August das Pangea Festival statt – und das in gewohnter Größe, da Pilotprojekt. Neben der Tanzlust kann man hier auch allerhand Trendsportarten wie Wakeboarden, Bouldern und Stand-up-Paddling frönen. aboutyoupangea-festival.de

Auch wenn finanzielle Verluste zum Teil durch Coronahilfen ausgeglichen würden, falle es schwer, die oftmals unbezahlte Zeit und Energie in ein Festival zu stecken, das womöglich gar nicht stattfindet. „Wir brauchen vor allem Planungssicherheit“, begründet Linus Neumann, Pressesprecher des Kulturkosmos e. V., daher die Absage des Fusion Festival Anfang Mai. Der Verein organisiert das im mecklenburgischen Lärz stattfindende Musik-, Kunst- und Theaterfestival, das in präpandemischen Zeiten jährlich rund 70.000 Gäste anzog.

Referenzpunkt Fusion

Das Fusion Festival ist eine Art Referenzpunkt für Festivalfreunde. „Gehst du zur Fusion?“ ist eine Frage, die man öfter hört, je mehr das letzte Juniwochenende naht. Im März hatten die Ver­an­stal­te­r:in­nen zunächst angekündigt, die Fusion 2021 fände statt: mit einem eigenen Labor für PCR-Tests.

„Wir haben viel Zuspruch für unser Konzept erhalten“, erinnert sich Neumann, „aber bis Ende Mai war komplett unklar, ob das Festival überhaupt genehmigt werden kann.“ Bis dahin war die Coronaverordnung des Bundeslandes gültig, die sämtliche Großveranstaltungen untersagte.

Ähnlich erging es vielen kleineren Festivals: Zum unberechenbaren Pandemiegeschehen gesellten sich unklare politische Vorgaben – Risiken, die schnell in ein finanzielles ­Fiasko führen können. Viele Ver­an­stal­te­r:in­nen hat bereits der Ausfall im vergangenen Jahr finanziell stark belastet; ein weiteres Jahr wäre kaum verkraftbar. „Wir sind von der Pandemie schwer angeschlagen“, schildert Alexander Dettke vom Lausitzer Festival Wilde Möhre die Lage.

Da das Risiko eines Ausfalls bei kleineren Veranstaltungen geringer ist, teilt die Möhre, wie viele andere Festivals, die Be­su­che­r:in­nen auf mehrere Wochenenden auf. Schon 2020 bewährte sich dieses Konzept, damals war die Zahl auf tausend Be­su­che­r:in­nen pro Veranstaltung limitiert. Für dieses Jahr erhoffen sich die Veranstalter:innen, mehr Tickets pro Veranstaltung verkaufen zu können. „Ein Festival in dieser Form mit tausend Leuten ist kaum kostendeckend möglich“, erklärt Dettke. Schon letztes Jahr konnte das Festival nur stattfinden, weil viele Künst­le­r:in­nen und Beteiligte auf ihre Gage verzichteten. „Dieses Jahr wollen wir die Leute ordentlich bezahlen.“ Dazu kommen auch noch die vielen Tickets aus dem letztjährigen Vorverkauf, die noch gültig sind.

Die Politik ist gefragt

Obwohl die Zeit rennt, fehlen derzeit immer noch tragfähige Angaben aus der Politik. Dettke und seine Mit­strei­te­r:in­nen fühlen sich im Stich gelassen. „Es wird Zeit, den Menschen ihre Freiheit zurückzugeben und die professionellen Veranstaltungskonzepte zu würdigen“, fordert er. Eine pauschale Beschränkung wie etwa auf 1.000 Teil­neh­me­r:in­nen hält er angesichts des ausgeklügelten Infektionsschutzkonzeptes und der positiven Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr für wenig zielführend.

Einen etwas anderen Weg gehen das Wurzelfestival und die Nation of Gondwana. Beide gelten offiziell als Modellprojekte, wo die Wirksamkeit von Hy­gie­ne­maß­nah­men bei Großveranstaltungen erforscht werden soll. „Die Erkenntnisse werden wichtig sein für spätere Pandemien“, ist sich Björn Oesingmann, Mitbegründer des „Zurück zu den Wurzeln“-Festivals, sicher. An vier Wochenenden im August und September wird das Festival stattfinden, mit jeweils 3.500 Menschen. Unter den Feierwütigen tummeln sich dann auch For­sche­r:in­nen der Medizinischen Hochschule Brandenburg.

„Es wird beinahe unmöglich sein, sich auf unserem Festivalgelände zu infizieren“, versichert Oesingmann, dafür habe man zum Beispiel eigens sensible Tests und medizinisches Fachpersonal angeworben. Sogar einen Coronaspürhund der Bundeswehr wollten die Ver­an­stal­te­r:in­nen einsetzen, der war aber zu der Zeit nicht verfügbar.

Auch die Wilde Möhre setzt auf ein ausgeklügeltes Infektionsschutzkonzept. Um auf das Festivalgelände zu gelangen, müssen sich die Be­su­che­r:in­nen alle 24 Stunden in einem Testzentrum auf dem Zeltplatz testen lassen. Das Ergebnis wird auf einen Chip auf dem Festival­armband geschrieben, den die Be­su­che­r:in­nen beim Eingang dann scannen lassen müssen. Dazu kommt wohl eine Masken- oder Abstandspflicht.

Der Kulturkosmos, der Ende August als Ersatz für die Fusion drei kleinere Festivals unter dem Namen Pla­n:et C veranstaltet, hat sich gleich ein ganzes Labor für PCR-Tests besorgt, in dem alle Be­su­che­r:in­nen vor dem Betreten des Festivalgeländes getestet werden sollen. So könnte auch Feiern ganz ohne Maske möglich sein. „Es wird bestimmt ein geiler Moment, wenn nach zwei Jahren viele von uns zusammenkommen und ohne Sorgen tanzen können“, freut sich Linus Neumann schon.

Etwas getrübt wird die Freude dadurch, dass es sich, wie der Name Pla­n:et C schon nahelegt, immer noch nicht um eine „echte“ Fusion handelt. Zwar sind die 10.000 Teilnehmer:innen, mit denen der Kulturkosmos plant, im Vergleich zu anderen Festivals viel, für Fusion-Verhältnisse aber sehr wenig. „Das wären normalerweise die Crew und Supporter“, ordnet Neumann die Größenverhältnisse ein. Dementsprechend müssten auch bei der Festivalproduktion Abstriche gemacht werden. „Wir mussten vielen Crews schweren Herzens absagen“, erklärt Neumann. Das sei besonders schade, da die Fusion für viele der beteiligten Kollektive eine sehr wichtige Rolle spiele. „Die Strukturen brechen langsam zusammen. Deshalb ist es auch so wichtig, dass wir dieses Jahr überhaupt etwas veranstalten“, so der Festivalsprecher.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben