Tanz-Demo für linke Freiräume

Potse-Demo endet mit Gewalt

Rund 60 TeilnehmerInnen demonstrieren vor dem Schöneberger Jugendclub für linke Freiräume. Die Polizei reagiert mit Härte, zeigt ein Video auf Twitter.

Potse bleibt – aber wo? In der Potsdamer Straße 180 kann der Jugendclub nicht bleiben

Eine Demo für linke Freiräume vor dem Schöneberger Jugendzentrum Potse mit rund 60 TeilnehmerInnen endete am späten Freitagabend in einer handfesten Auseinandersetzung mit der Polizei. Auf einer 30-sekündigen Videosequenz, die AktivistInnen bei Twitter veröffentlicht haben, sieht man zunächst, wie eine Gruppe von etwa fünf BeamtInnen auf die DemonstrantInnen zugeht. Ein Teilnehmer der Demo „Krach & Tanz für den Erhalt linker Freiräume“ scheint einen Beamten dann leicht am Oberkörper ­zurückzuschubsen.

Der Beamte reagiert heftig: Er stößt den Mann zurück, der fällt, der Polizist setzt nach und holt zum Faustschlag aus. Ob der Schlag den Mann traf, ist wegen der schlechten Qualität des Videos nicht genau zu erkennen.

Die Polizei betonte am Sonntag, die Szene sei eine „Momentaufnahme“. Dennoch würden „die am Einsatz beteiligten Polizisten befragt, um den Sachverhalt aufzuklären“ und das Video zur weiteren Klärung an das Landeskriminalamt weitergeleitet. Insgesamt habe man in Zusammenhang mit der Demo neun Strafermittlungsverfahren, unter anderem wegen Verstoß gegen das Vermummungsverbot, eingeleitet. Drei Beamte seien bei dem Einsatz leicht verletzt worden.

Warum die Situation vor der Potse eskalierte, blieb indes zunächst unklar. Die Polizei spricht in einer Mitteilung von Alkoholkonsum und „polizeifeindlichen Sprechchören“. Von Seiten der Potse-AktivistInnen hieß es am Sonntag, man müsse den Vorfall selbst erst mal diskutieren. In einer später verschickten Pressemitteilung hieß es, die Jugendlichen seien „von Anfang an von der Polizei bedrängt und kriminalisiert“ worden. Die BeamtInnen hätten die Demo-TeilnehmerInnen nicht auf Toilette gehen lassen und am Verlassen der Veranstaltung gehindert. Kurz: Die Polizei habe „provoziert.“

Grundsätzlich seien aberim Potse-Kollektiv Frust und Ärger über die unsichere Zukunft des Jugendzentrums groß. „Wenn wir keine Räume haben, tanzen wir eben auf der Straße“, sagte ein Sprecher.

Die Potse kämpft derzeit um neue Räume für ihr Jugendkollektiv. Der Mietvertrag in der Potsdamer Straße lief zum 31. Dezember aus. Das Bezirksamt hat zwar eine Alternative angeboten, die aus Sicht des Kollektivs aber ungeeignet ist, weil laute Konzerte dort nicht stattfinden können. Die Potse-AktivistInnen verweigern deshalb die Schlüsselübergabe an den Bezirk. Eine erste Frist zur Übergabe der Räume ist am 14. Januar verstrichen.

Bezirksstadtrat Oliver Schworck (SPD) sagte zuletzt, es gebe, allein aus juristischen Gründen, bereits eine neue Frist. Allerdings betonte die Potse in einer Pressemitteilung vom Sonntag erneut, von dieser Frist noch nicht zu wissen.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de