TTIP-Experte Stefan Krug

Der Öffner der Dokumente

Der Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace präsentierte die TTIP-Leaks. Für ihn und die Organisation ist das ein riesen Coup.

Stefan Krug spricht vor einem Greenpeace-Logo

Stefan Krug verkündet auf der re:publica die TTIP-Leaks Foto: Reuters

Besser hätte es für Stefan Krug, den Leiter der politischen Vertretung von Greenpeace in Berlin, wohl kaum laufen können: Der Saal zum ersten Vortrag der re:publica am Montag ist gestopft voll. Das Licht ist gedimmt, 16 Kamerateams warten darauf, dass es losgeht.

Dann tritt er auf die Bühne, mit dem Pressemann Volker Gassner und dem Handelsexperten Jürgen Knirsch. „Wir wollen Transparenz in die skandalös intransparenten TTIP-Verhandlungen bringen“, sagt er. „Die Dokumente sind nun für alle zugänglich.“

Die 248 Seiten waren eigentlich Greenpeace in den Niederlanden zugespielt worden. Aber nirgendwo schlugen ihre Wellen so hoch wie in Deutschland. Durch das Verkünden auf der re:publica entlud sich die Nachricht in den sozialen Netzwerken und Blogs.

Außerdem brachten es Krug und sein Team zustande, Freiwillige zu mobilisieren, die schon in der Nacht zuvor die eigentlich streng geheimen Dokumente an den Bundestag projizierten. Direkt vor dem Brandenburger Tor hat Greenpeace einen gläsernen Lesesaal errichtet – ein krachender Coup.

Krug, 55, gilt als sehr ruhig und sachlich, auch im Vergleich zu manch anderen TTIP-Lobbyisten. Er hat Geschichte, Romanistik und Philosophie studiert. Bevor er 1995 als Pressesprecher zu Greenpeace kam, schrieb er für die Nachrichtenagentur ddp/ADN. Seit 2003 leitet er nun das Berliner Büro – bei öffentlichen Anhörungen, Podiumsdiskussionen und Infoabenden sprach er bisher aber vor allem übers Klima.

Als Leiter der politischen Vertretung ist er natürlich auch mit TTIP befasst. Und ist damit auch in die Geschichte von Greenpeace eingegangen. Denn manche ziehen sogar Parallelen zum Stopp der Ölbohrungen von Shell nach Protesten in den 90ern.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben