Sylvester-Terror in Istanbul: Zwei Verdächtige in U-Haft

Die türkische Polizei hat zwei Verdächtige Uiguren aus China festgenommen. Sie werden der Beihilfe zum Attentat im Club Reina bezichtigt.

Ein Militärfahrzeug auf einer Straße in Istanbul. Weitere zivile Fahrzeuge auf der Staße. Im Hintergrund eine Brücke

Die türkische Polizei greift hart durch Foto: ap

ISTANBUL dpa | Zwei Wochen nach dem Terrorangriff auf eine Silvesterparty in einem Club in Istanbul ist gegen zwei Verdächtige Untersuchungshaft verhängt worden. Dabei handele es sich um Uiguren aus China, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am späten Freitagabend.

Anadolu meldete mit Bezug auf den Staatsanwalt, die Verdächtigen seien unter anderem der „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ und der „Beihilfe zum vorsätzlichen Mord in 39 Fällen“ angeklagt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Angriff auf den Istanbuler Club Reina für sich reklamiert. 39 Menschen starben bei dem Anschlag in der Silvesternacht, darunter mindestens 26 Ausländer. Vom Täter, dem nach dem Angriff die Flucht gelang, fehlt weiterhin jede Spur.

Die türkische Regierung vermutet, dass es sich bei dem Täter ebenfalls um einen Uiguren handelt. Die muslimische Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang in Nordwestchina ist ein Turkvolk und fühlt sich von den Chinesen unterdrückt. Die Türkei setzt sich seit langem für die Uiguren ein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de