Studierende sammeln Kleidung: Spenden für Griechenland

Student*innen sammeln für Geflüchtete auf den Ägäischen Inseln. Heute kann an Unis weiter gespendet werden.

Geflüchteter auf Lesbos Ende November 2019 Foto: dpa

Staubkörner wirbeln durch die Luft, als Sadia Khalid Pullis und Hosen faltet und in die beschrifteten Umzugskartons wirft. „Hammer, das hätte ich nicht gedacht, dass so viele Menschen spenden! Wir brauchen mehr Kartons.“ Die Studentin steht gemeinsam mit ihrer Kommilitonin Celine Höver in dem lichtdurchfluteten Empfangsraum der Mensa Nord in der HU Berlin. Vor ihnen ein Pappschild: „Sachspenden für geflüchtete Menschen in Griechenland“.

„Wir wollen den Menschen auf den Ägäischen Inseln akut helfen. Aber wir wollen auch auf die dortigen Missstände aufmerksam machen“, erklärt Khalid den Anlass für die Aktion. Die Studentin weiß, wovon sie spricht. Mit der NGO Refugees4Refugees war sie selbst für einige Wochen in der Spendenausgabe und Kinderbetreuung auf Lesbos aktiv.

Sie habe sich nicht wie in Europa, sondern wie in einem Krisengebiet gefühlt, erzählt Khalid. Mit diesem Eindruck ist sie nicht allein. Internationale Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen betonen immer wieder, dass die Situation auf den griechischen Inseln vergleichbar sei mit jenen in Kriegsgebieten in anderen Teilen der Welt.

Allein während Khalid auf der griechischen Insel aushalf, kamen dort zwei Kinder ums Leben – eines wurde überfahren, das andere starb bei einem Brand. Die Lage vor Ort sei furchtbar, viele Kinder verletzten sich selbst und seien Gewalt ausgeliefert. „Es ist sehr frustrierend, die Situation zu beobachten,“ meint Höver, die ebenfalls bald vor Ort mit anpacken möchte. „Ob dieses Schreckensszenario bewusst von der EU geschaffen wird, kann ich nicht beurteilen. Aber ein Schreckensszenario ist es definitiv.“

Umso zufriedener ist sie mit der gelungenen Aktion: „Wir haben gesagt: Lass uns mal was machen, das etwas bringt!“ Viele Menschen in ihrem Umfeld hätten die Aktion direkt aufgegriffen und unterstützt. Innerhalb von drei Wochen haben die rund 20 Student*innen in einer gemeinsamen Kraftanstrengung alles auf die Beine gestellt: Geld gesammelt, Unternehmen angefragt, die Werbetrommel gerührt und den Transport mit dem Hamburger Hilfskonvoi organisiert.

Die Gruppe möchte „nicht nur ein Pflaster draufkleben“, so Khalid. Politiker*innen müssten sich endlich für die katastrophale Lage auf den Ägäischen Inseln verantwortlich zeigen. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass hier politische Machtkämpfe auf dem Rücken der Schutzsuchenden ausgetragen werden“, stimmt Höver zu.

Spendenabgabe von 11:00-14:30 in der HU Campus Süd (Durchgang HU Mensa Süd/Orbis) und Mensa Nord, TU (zwischen TU-Mensa und Hauptgebäude), FU (Eingangsbereich der Mensa 2) und Uni Potsdam Campus Golm (Foyer der Bibliothek).

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben