Studie des Deutschen Reiseverbands: Mehr auf der Schiene unterwegs

Sicherheit geht vor, aber Zahlen zeigen: Das Zugfahren ist auch in der Coronakrise attraktiv. Sogar mit der Deutschen Bahn.

Menschen in der Bahn.

So eine Bahnfahrt, die ist lustig: hier Passagiere in der Londoner U-Bahn Foto: dpa

BERLIN taz | Die Bahn konnte im Jahr 2020 zwar etwas mehr Ferienreisende gewinnen, aber das Auto hat in der Coronakrise als bevorzugtes Verkehrsmittel erheblich stärker zugelegt. Bei Urlaubsreisen ab fünf Tagen stieg der Anteil der Bahn­nut­ze­r:in­nen im ersten Coronakrisenjahr von 6 auf 7 Prozent, teilte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) mit. Das sei der höchste Wert seit dem Jahr 2000. Gegen das Auto kommt die Bahn aber nicht an: Reisen mit dem Pkw dagegen haben enorm zugenommen. Der Anteil der mit dem Auto in Urlaub Fahrenden stieg von 43 Prozent auf 61 Prozent.

Der VDV beruft sich auf Zahlen aus der repräsentativen Erhebung „Reiseanalyse 2021“ des Deutschen Reiseverbands. „Die Urlauberinnen und Urlauber haben auch 2020 auf die klimafreundliche Bahn als Verkehrsmittel gesetzt, sogar häufiger als vor Ausbruch der Pandemie“, sagte VDV-Vizepräsident Veit Salzmann. Er hält es für wahrscheinlich, dass die Bahn künftig gerade für Urlaubsziele in Deutschland häufiger das Verkehrsmittel der Wahl sein wird.

„Die Bahnen übernehmen immer mehr innerdeutsche Verkehre, wo früher geflogen wurde, weil die Menschen klimafreundliche und bequeme Reisemöglichkeiten aktiv suchen“, sagte er. So gebe es auch immer mehr Kooperationen zwischen Airlines und Bahnunternehmen, um Kurzstreckenflüge zu vermeiden. Die meisten innerdeutschen Flüge werden zwar von Geschäftsleuten gebucht, aber auch als Zubringerflüge etwa zu Ferienreisen spielen sie eine wichtige Rolle. Im Vorfeld der Bundestagswahl ist eine Diskussion darüber entbrannt, ob Kurzstreckenflüge aus Klimaschutzgründen massiv eingeschränkt oder verboten werden sollten. Frankreich etwa hat Einschränkungen für Inlandsflüge beschlossen.

In der Coronakrise ist der Luftverkehr massiv eingebrochen. Bei Urlaubsreisen lag der Anteil des Flugzeugs als genutztes Verkehrsmittel im Jahr 2020 bei 26 Prozent, nach 42 Prozent 2019. Allerdings nehmen Reisen per Flugzeug wieder rasant zu. Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg, der im Oktober 2020 mit neun Jahren Verspätung den Betrieb aufgenommen hat, hat am vergangenen Freitag zum ersten Mal mehr als 50.000 Pas­sa­gie­r:in­nen gezählt. An den Hauptreisetagen in der aktuellen Feriensaison waren es jeweils 30.000.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de