Studie aus Gangelt zu Corona: Keine Frage des Alters

Bonner Forscher schätzen die Zahl der Coronainfizierten in Deutschland auf 1,8 Millionen. Infektionsraten hängen laut der Studie nicht vom Alter ab.

Hendrik Streeck steht in einem weissen Labormantel in seinem Institut

Der Virologe Hendrik Streeck, in einem Labor seines Instituts Foto: Federico Gambarini/dpa

Kinder haben offenbar kein geringeres Risiko als Erwachsene, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Das ist eines der Ergebnisse der nun abschließend ausgewerteten Daten der „Heinsberg-Studie“ von Forschern des Universitätsklinikums Bonn. Der Studienleiter Hendrik Streeck, Direktor des dortigen Instituts für Virologie, stellte sie am Montag auf einer digitalen Pressekonferenz des science media center vor. Die Uniklinik Bonn veröffentlichte zeitgleich eine erste schriftliche Vorabversion der Untersuchung. Sie soll demnächst von unabhängigen Wissenschaftlern in einem sogenannten Peer-Review-Verfahren begutachtet und dann in einem Fachjournal publiziert werden.

Danach sind die Infektionsraten bei Kindern, Erwachsenen und älteren Menschen „sehr ähnlich und hängen offenbar nicht vom Alter ab“, sagte Streeck. Es gebe auch keine signifikanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Und: Jeder fünfte Infizierte (22 Prozent) zeigte keine Symptome; viele Studienteilnehmer erfuhren erst, dass sie überhaupt krank waren, als sie getestet wurden.

Streeck und sein Forscherteam hatten in der Gemeinde Gangelt im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen zwischen dem 30. März und dem 6. April insgesamt 919 Einwohner in 405 Haushalten befragt und mit Rachenabstrichen sowie Antikörpertests auf eine akute oder bereits durchgemachte Coronainfektion getestet. In dem Ort hatten sich Mitte Februar nach einer Karnevalssitzung viele Menschen mit dem Virus infiziert; die Gemeinde gilt seither als Corona-Hotspot. Mit anderen Regionen Deutschlands ist sie aufgrund der sehr viel höheren Infektionszahlen jedoch nur bedingt vergleichbar.

Vor dreieinhalb Wochen hatten Streeck und sein Team bereits erste Zwischenergebnisse auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) präsentiert, dessen Landesregierung die Studie mit 65.000 Euro mitfinanziert hatte. Dafür waren sie auch von anderen Wissenschaftlern scharf kritisiert worden: Ohne Manuskript seien die Ergebnisse schwer nachvollziehbar und damit wenig aussagekräftig.

Sterblichkeitsrate könnte Schätzwert sein

Am Montag nun erklärte Streeck, dass die damals als vorläufig berichteten Daten sich bestätigt hätten: Danach waren in Gangelt 15 Prozent der Einwohner infiziert, und die Infektionssterblichkeitsrate, die den Anteil der Todesfälle unter den Infizierten angibt, lag in Gangelt bei 0,37 Prozent. Allerdings flossen in die Berechnung lediglich sieben Todesfälle ein. Bisher, so Streeck, sei man von einer Sterblichkeitsrate von 0,2 bis 1,5 Prozent ausgegangen; die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte sogar von 3,4 Prozent gesprochen. Diese Spannbreite könne nun besser eingegrenzt werden, so Streeck.

Und der Virologe ging noch weiter. Die Sterblichkeitsrate aus Gangelt könne als Schätzwert benutzt werden für eine Hochrechnung für ganz Deutschland. Streecks Modellrechnung funktioniert in etwa so: Der Wissenschaftler nimmt erstens an, dass die Sterblichkeit in ganz Deutschland ungefähr gleich hoch ist. Wenn zweitens bekannt sei, wie viele Infizierte auf einen Toten kommen, dann könne man von der Zahl der Verstorbenen – laut Robert-Koch-Institut derzeit rund 6.500 – auf die Zahl der tatsächlich (erfassten und auch nicht erfassten) Infizierten schließen. 1,8 Millionen Menschen könnten sich dieser Modellrechnung zufolge deutschlandweit bereits infiziert haben.

Der Leiter der Abteilung Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig, Gérard Krause, warnte während der Pressekonferenz des science media center allerdings vor einer solchen Verallgemeinerung für ganz Deutschland. Obwohl die schriftliche Studie insgesamt „sehr überzeugend“ sei, so Krause, sei er bezüglich der Übertragung der Daten auf ganz Deutschland doch „eher zurückhaltend“.

So lasse sich zum einen einwenden, dass der Anteil der an Covid-19 Verstorbenen in Gangelt ungewöhnlich niedrig sei. Zum anderen könne es sein, dass die starke Ausbreitung des Virus in Pflege- und Altenheimen, wie man sie zuletzt andernorts beobachten konnte, in Gangelt zum Zeitpunkt der Untersuchung noch gar nicht berücksichtigt werden konnte. Und schließlich falle aufgrund der kleinen Einwohnerzahl – in Gangelt leben nur rund 12.597 Menschen – bereits ein einzelner Todesfall stark ins Gewicht, was zu Verzerrungen führen könne.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben