Stromausfall in Venezuela: Maduro spricht von Elektroputsch

Ein Stromausfall hatte am Dienstag weite Teile Venezuelas lahmgelegt. Das befeuert nun die ohnehin angespannte Stimmung zwischen Regierung und Opposition.

Viele Venezuelaner mussten bei dem Stromausfall im Dunkeln tappen. Bild: dpa

CARACAS afp | Ein großflächiger Stromausfall hat am Dienstag weite Teile Venezuelas lahmgelegt. Nach der Unterbrechung zweier Stromkabel im Zentrum des Landes brach am frühen Nachmittag in der Hauptstadt Caracas die Stromversorgung zusammen. Die U-Bahnen fuhren nicht mehr, Ampeln fielen aus und zahlreiche Geschäfte mussten geschlossen werden. Präsident Nicolas Maduro warf der Opposition einen versuchten „Elektroputsch“ vor, Oppositionsführer Henrique Capriles sprach von „Märchen“.

Nach Behördenangaben waren neben Caracas auch Städte in den Bundesstaaten Lara, Zulia, Táchira, Mérida, Falcón, Portuguesa, Cojedes, Yaracuy, Carabobo, Aragua und Trujillo betroffen. In der Hauptstadt sorgte der Ausfall der Ampeln für Verkehrschaos, tausende mussten wegen der Unterbrechung des U-Bahnverkehrs zu Fuß nach Hause laufen. Die Behörden nannten als Grund für den Stromausfall die Unterbrechung zweier großer Stromleitungen im Zentrum des Landes.

Der sozialisitische Präsident Nicolás Maduro warf der konservativen Opposition „Sabotage“ vor. „Derzeit weist alles darauf hin, dass die extreme Rechte ihren Plan umgesetzt hat, einen Elektroputsch gegen die Nation auszuführen“, schrieb er auf Twitter. Dahinter stünden jene, die „die Nation schwächen“ wollten. Laut Maduro wurden Armeepatrouillen verstärkt.

Maduro hatte im April offiziellen Angaben zufolge knapp die Wahl vor dem konservativen Oppositionspolitiker Capriles gewonnen. Dieser erkennt bis heute das Ergebnis nicht an, das Verhältnis zwischen Regierung und Opposition ist stark gespannt. Die Vorwürfe Maduros wies Capriles am Dienstag zurück. „Der heutige Stromausfall zeigt, wie furchtbar unfähig die Regierung ist, und dann erspinnen sie ein weiteres Märchen, um ihr Versagen zu vertuschen“, twitterte er.

„Ein riesiges Durcheinander“

Elektrizitätsminister Jesse Chacón sagte zwei Stunden nach Beginn des Stromausfalls, die Versorgung werde schrittweise wieder hergestellt. Die Regierung erklärte, die Ölindustrie sei von den Stromausfällen nicht betroffen.

Eine bedeutende Zunahme der Kriminalität habe es nicht gegeben. Bereits im Jahr 2011 hatte die Regierung des verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez den Notstand im Elektrizitätssektor ausgerufen, weil viele Infrastrukturprobleme die Stromversorgung gefährdeten.

In Caracas mit seinen etwa fünf Millionen Einwohnern stürzte der Stromausfall am Dienstag viele Einwohner in Verzweiflung. „Was für ein riesiges Durcheinander“, sagte etwa Zulema Soto, die sich zum Zeitpunkt des Vorfalls in der U-Bahn befunden hatte. Alls Fahrgäste seien zu den Notausgängen gebracht worden. „Nun habe ich ich aber keine Ahnung, wie ich nach Hause kommen soll“, sagte Soto.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben