Steigende Infektionszahlen: Schnelltests nicht entscheidend

Die Infektionszahlen steigen stark an. Die kostenlosen Schnelltests haben daran – anders als oft vermutet – aber nur einen kleinen Anteil.

Fünf Covid-19 SChnelltests in einer Hand

Kostenlos angebotene Schnelltests haben nur einen kleinen Anteil an steigenden Infektionszahlen Foto: bildgehege/imago

BERLIN taz | Die Zahl der neu gemeldeten Coronainfektionen in Deutschland steigt immer schneller: Am Mittwoch lag der Wert mit über 13.400 neuen Fällen 47 Prozent höher als eine Woche zuvor; gemittelt über die letzten 7 Tage beträgt liegt der Wert mit 10.882 Neuinfektionen pro Tag jetzt 30 Prozent höher als vor einer Woche.

Weil in der vergangenen Woche vielerorts erstmals kostenlose Schnelltests angeboten werden, kommt immer wieder die Frage auf, inwieweit diese für den Anstieg verantwortlich sind. Eine genaue Angabe hierzu ist nicht möglich, weil laut Bundesgesundheitsministerium weiterhin keine Zahlen dazu vorliegen, wie viele Schnelltests durchgeführt werden und wie viele davon durch einen positiven PCR-Test bestätigt werden; nur diese gehen in die Statistik ein.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlen aus einzelnen Bundesländern geben jetzt aber zumindest einen groben Eindruck davon, welche Rolle die Schnelltests beim Anstieg der Zahlen spielen – nämlich keine entscheidende. So geht aus Zahlen des nordrhein-westfälischen Sozialministeriums hervor, dass dort in der vergangenen Woche etwa 800 positive Schnelltests auftraten. Selbst wenn alle davon per PCR bestätigt worden wären – wovon keineswegs auszugehen ist –, wäre damit weniger als ein Drittel des Anstiegs zu erklären, der in der letzten Woche in NRW verzeichnet wurde. Der reale Anteil dürfte deutlich niedriger sein.

In Baden-Württemberg wird erfasst, wie viele positive PCR-Tests aufgrund eines vorherigen positiven Schnelltests entstanden sind. Diese Zahl, über die zuerst der SWR berichtete, zeigte in der vergangenen Woche zunächst gar keinen Anstieg; nach einer Aktualisierung der Zahlen liegt sie nun um rund 200 höher als in den Wochen zuvor. Die zusätzlichen Schnelltests könnten damit rund 12 Prozent des beobachteten Anstiegs der erfassten Infektionen erklären. Der Großteil des Anstiegs geht damit auf den wachsenden Anteil der stärker ansteckenden Virusmutation einerseits und auf die ersten Lockerungen andererseits zurück.

Deutliche Veränderungen gibt es bei den Altersgruppen, in denen die Neuinfektionen auftreten: Während die Zahlen bei Menschen über 85 in der letzten Kalenderwoche weiterhin sanken, stiegen sie bei Jüngeren stärker an – am stärksten bei den 5- bis 9-Jährigen. Dort war der Anstieg mit 33 Prozent deutlich höher als im Gesamtschnitt der Bevölkerung, wo die Zahlen um 21 Prozent zunahmen. Hier liegt ein Zusammenhang mit der Öffnung der Grundschulen nahe.

Gedreht hat sich auch der Trend auf den Intensivstationen: Nachdem die Zahl der dort behandelten Corona-Patient*innen lange rückläufig waren und dann zwei Wochen lang tendenziell stagniert hatten, zeichnet sich jetzt ein Anstieg ab: Mit 2859 lag der Wert am Mittwoch 4,5 Prozent höher als eine Woche zuvor.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona ist dagegen weiterhin rückläufig. Im Schnitt der letzten 7 Tage wurden laut beim Robert-Koch-Institut 202 Tote pro Tag gemeldet. Das sind rund 12 Prozent weniger als vor einer Woche. Der Rückgang hat sich damit zuletzt verlangsamt; in der letzten Woche betrug ging der Wert im Wochevergleich meist um über 20 Prozent zurück.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de