Stadtteilrundgang im Regenbogenkiez: Désirée Nick gibt den Ton an

In Tempelhof-Schöneberg ist man sich einig: Das Projekt „Nachtlichter“ muss bleiben. So sieht das auch eine prominente Entertainerin.

Die Entertainerin Désirée Nick spricht energisch zu Andreas Geisel, dem Innensenator.

Désirée Nick nimmt kein Blatt vor den Mund, schon gar nicht gegenüber Innensenator Andreas Geisel Foto: dpa

In den Cafés und Bars westlich vom Nollendorfplatz in Schöneberg sitzen an diesem Freitagvormittag vereinzelt wieder Gäst*innen. Im Kiez der queeren Community sind die bunten Markisen der Cafés ausgerollt, in den Vitrinen stehen die Regenbogenkuchen bereit. Von Kriminalität ist hier nichts zu spüren, das liege aber neben der Uhrzeit auch an den fehlenden Tourist*innen, sagt Angelika Schöttler (SPD), Bezirksbürgermeisterin Tempelhof-Schöneberg.

Bereits am vergangenen Wochenende ist das Nachtleben im Regenbogenkiez wieder angelaufen. Und mit Blick auf eine Post-Corona-Ära sind damit wohl auch wieder mehr trans- und homophobe Übergriffe im Regenbogenkiez zu erwarten. Mit ihrem Genossen, Innensenator Andreas Geisel, ist Schöttler zu einem Stadtteilrundgang verabredet, Startpunkt am Bürgerplatz, Ecke Eisenacher und Fuggerstraße.

Hier steht das Tiny House des Projekts Nachtlichter, das seit 2019 im queeren Kiez für mehr Sicherheit und Gewaltprävention sorgen soll. Um das auch ohne polizeiliche Befugnisse zu gewährleisten, sind die Nachtlichter, gut sichtbar in weißen Jacken, von Samstag auf Sonntag sowie vor Feier- und Brückentagen von 20 bis zwei Uhr morgens in Zweierteams unterwegs und zeigen Präsenz. „An ganz vielen Stellen reicht es, wenn andere Menschen einfach hingucken“, sagt Schöttler.

Bisher erhält jeder Berliner Bezirk 150.000 Euro pro Jahr, um solche Präventionsprojekte zu fördern, sagt Geisel. In Tempelhof-Schöneberg würden 85.000 Euro davon in die Nachtlichter fließen, der Rest geht laut der Bürgermeisterin unter anderem an die Präventionsräte. Um der Arbeit der Nachtlichter eine gesetzliche Grundlage zu geben, will Geisel noch im Sommer den Entwurf für ein Landesgesetz zur Gewaltprävention vorlegen. Die entsprechenden Gelder seien aber bereits im Haushaltsentwurf für die Jahre 2022/2023 vorgesehen, sagt er.

Mit harschem Ton

Nach einen Stopp am Nollendorfplatz, bei dem sich einige Po­li­zei­be­am­t*in­nen anschließen, führt die Runde über den Winterfeldtplatz wieder zurück zum Bürgerplatz, wo die Entertainerin Désirée Nick dem Spaziergang einen prominenten Anstrich verpasst. Sie ist Unterstützerin von Maneo, dem schwulen Anti-Gewalt-Projekt, das das „Team Nachtbürgermeister“ organisiert. Dieses ist tagsüber rund vier Stunden im Kiez erreichbar.

In gewohnt bestimmter Manier posiert Nick für die Kameras. Sie selbst sei im Regenbogenkiez aufgewachsen und deshalb keine Mitläuferin, die sich nur für die LGBTQI+-Community einsetze, weil es modisch ist, sagt sie. Sie ist laut, schlägt einen harschen Ton an: „Homophobie ist keine Meinung. Es ist ein Delikt“, sagt sie mit Nachdruck. „Haben Sie mich verstanden?“, fragt sie Geisel. Der nickt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de