Somalia-Solidarität auf Twitter

Trauer mit zweierlei Maß

Hunderte Menschen erklären sich auf Twitter solidarisch mit den Terroropfern in Mogadischu. Beklagt werden hingegen zögerliche Reaktionen aus Europa.

eine Frau hält in einer Menschenmenge ein Schild mit #JeSuisCharlie hoch

Unter dem Hashtag #JeSuisCharlie bekunden Demontranten in Frankreich ihre Solidarität Foto: dpa

BERLIN taz | Auf Twitter bekunden hunderte ihre Solidarität mit den Opfern der Terroranschläge in Somalia. Getwittert wird aber nicht nur Entsetzen und Mitgefühl, sondern auch Unverständnis über die mangelhafte Solidarisierung von Medien, Politik und Gesellschaft.

In aller Welt werden die 270 Todesopfer und hunderte Verletzte der Terroranschläge betrauert. Auch die Politik solidarisiert sich: Durch Regierungssprecher Steffen Seibert drückt auch Kanzlerin Angela Merkel ihre Anteilnahme mit den Opfern des Terroranschlag von Mogadischu aus: „Wir denken an die Angehörigen der Toten und an die Verletzten.“

Damit folgt die Kanzlerin ihrem Amtskollegen aus Frankreich, Emanuel Macron, der noch am Sonntag per Twitter seine Solidarität mit Somalia und der Afrikanischen Union im Kampf gegen islamistische Terrororganisationen kundtat. Auch die Türkei, Kanada, Großbritannien und die USA haben ihre Anteilnahme mit den Opfern erklärt.

Viel zu langsam, viel zu zögerlich und viel zu selten seien die Reaktionen aus Politik und Gesellschaft, beklagen hunderte Nutzer auf Twitter. Unter den Hashtags #PrayForMogadishu und #JeSuisMogadishu in Anlehnung an die Hashtag #JeSuisCharlie und #PrayForManchester wird auch die nicht ausreichende Berichterstattung über das Attentat in Mogadischu bemängelt.

Mogadischu nicht weiß genug?

„Ist Somalia zu weit von „unserer Welt“ um Solidarität zu verdienen?“ fragt eine Nutzerin aus Schweden, „Ist #JeSuisMogadishu euch nicht weiß genug?“ das Muslim Public Affairs Committee aus Großbritannien.

Als beim Anschlag in Manchester am 22. Mai 2017 23 Menschen getötet wurden, unterbrach die Nachricht auch in Deutschland den medialen Alltag. Die Solidarisierung erfolgte nicht nur von Vertreter_innen aller politischer Parteien, sondern auch von mehreren Bundesministerien. Eine Wahlkampfveranstaltung von Angela Merkel und Horst Seehofer wurden abgesagt. Stattdessen äußerte sich die Kanzlerin persönlich.

Genau diese Unterschiede in den Reaktionen und in der Berichterstattung vermitteln bei vielen das Gefühl, dass die Opfer des islamistischen Terrors in Mogadischu „Opfer zweiter Klasse“ seien. „Was ich aus #MogadishuTruckBomb gelernt habe, ist das Medien im Westen rassistisch und Empathie im Westen selektiv ist.“, schreibt ein syrischer Twitter-Nutzer aus London. Die Kommentare drücken eine breite Frustration darüber aus, dass Empathie offenbar nach nationaler und religiöser Zugehörigkeit vergeben wird.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben