Silvestermüll in Neukölln

Der Duft des neues Jahres

Noch immer ist der Silvester-Müll in Nord-Neukölln nicht aufgeräumt. Der Gehweg ist matschig und stinkt. Oder ist das der Duft des Lebens?

Müll nach Silvester in Berlin

Vor dem Regen: Wenn es nass wird, ist das hier alles Matsch Foto: dpa

„Freundlichkeit ist der Duft des Lebens“, whatsappte eine Freundin gestern, und ich musste tief seufzen. Denn mein Leben im Jahr 2020 stinkt.

Ich wohne in dieser teuren, weil fame gewordenen Ecke von Neukölln – und wate seit Silvester durch Müll. Die Reste des Feuerwerks, das hier – aller angeblichen Gentrifizierung zum Trotz – um 18 Uhr beginnt (Kinder mit Vätern), bis 23 Uhr an Lautstärke gewinnt (Jugendliche), bis 1 Uhr infernalische Ausmaße annimmt (alle) und gegen 3 Uhr abebbt, liegen bis jetzt auf der Straße.

Aus den bunten Verpackungen und Pappbatterien ist mit den Regenfällen der letzten Tage ein glitschig-brauner Brei geworden, der auf Bürgersteig und Straße klebt, platt gefahren und platt gelaufen von Autos und Fußgänger*innen. Die Tüten und Stiele der Raketen hat der Regen in den Rinnstein gespült. Und keine Straßenreinigung zu sehen, nirgends.

Im Gegenteil. Seit Neujahr haben Nachbar*innen – wohl im Vertrauen auf den zu erwartenden BSR-Einsatz – noch Haus- und Sperrmüll dazugestellt. Kaputte Bürostühle, zerlegte Möbel, ein alter Kühlschrank und eine Spüle stehen zwischen aufgeplatzten Müllsäcken am Gehwegrand. Im Gestrüpp um die braunschwarzen, winterlich blattlosen Straßenbaumgerippe hängen Fahrradreste, Kinderwagengestelle und Kleidungsstücke – ein Bild des Grauens und der grauen Realität in diesem Bezirk. Und es stinkt.

Gentrifizierung ist ein Gerücht

Und ich frage mich, während ich dort durcheile: Warum machen Leute so etwas? Ich kann nicht glauben, dass die Antwort lautet: Sie finden das schön. Sie treten morgens gern, gar mit ihren Kindern – Nase auf Müllhöhe –, vor die Tür und waten durch Dreck? Das will einfach niemand, Punkt.

Meine Erklärung: Gentrifizierung ist ein Gerücht. Klar sind hier in ein paar neu ausgebaute Dachgeschosswohnungen ein paar neue, reiche Mieter oder gar Eigentümer eingezogen (mal sehen, wie lange die es hier aushalten). Ansonsten gilt, was der Chef einer großen Immobiliengesellschaft kürzlich ansprach: Die „Leistungsfähigkeit der Mieter“ ist der Grund!

Die können sich nämlich meist gerade noch die massiv erhöhten Mieten leisten, aber kein Auto mehr, um Sperrmüll zur BSR zu fahren, und auch nicht die Kosten für dessen Abholung. Denn die abenteuerlich teuer gewordenen Wohnungen teilen sich Studenten oder Berufsanfänger, die dafür die Hälfte ihres Einkommens bezahlen, Einwandererfamilien, die dann eben mit neun Personen aus drei Generationen auf 80 Quadratmetern wohnen, oder Leute, die, um noch wohnen zu können, auf Luxus wie Urlaub verzichten müssen.

Ja, ich weiß, was Sie jetzt fragen, geschätzte Leser*innen: Warum verballern die ihr Geld dann mit Feuerwerk? Eine kluge Antwort darauf hatte ein Experte, den Kollege Erik Peter kürzlich interviewt hat: Felix Rausch, Pyrotechniker und Soziologe, sieht die Knallerei als „Aufbäumen gegen das Rationale“, als Ventil für die Zwänge des Alltags. Und ich muss sagen: Ich finde es – trotz meines Ärgers über den Müll und dessen Geruch (der Duft des Lebens?) – dann doch ganz gut, wenn sich da noch was bäumt.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben