Siedlungsbau in Ostjerusalem: Purer Zynismus

Die israelische Regierung ist im Begriff, erstmals neue Siedlungen in Jerusalem zu genehmigen. Die linken Parteien könnten das noch verhindern.

Ein Bagger steht vor einer Menschengruppe mit israelischen Flaggen

Im November besuchte eine Abordnung der EU das Baufeld in Givat Hamatos Foto: Maya Alleruzzo/picture alliance

Es klingt nach bürokratischem Klein-Klein, und doch sind die politischen Folgen kaum zu hoch zu bewerten: Das Jerusalemer Planungskomittee hat am Mittwoch die Landenteignung in dem Ostjerusalemer Gebiet Givat Hamatos genehmigt. Dasselbe Verfahren steht für zwei weitere Baugebiete an, die ebenfalls in Ostjerusalem liegen.

Es geht um den Bau von drei neuen Siedlungen, mit denen das im Jahr 1980 von Israel annektierte Ostjerusalem in alle Richtungen vom palästinensischen Westjordanland komplett abgeschnitten werden würde.

Dabei hatten sich einige Israelis von der im Juni neu gebildeten Regierungskoalition trotz der Tatsache, dass Siedlerführer Naftali Bennett das Amt des Regierungschefs übernahm, anderes erhofft. Denn der neuen Regierung gehören auch die linke Meretz, die Arbeitspartei und die islamische Partei Ra’am an.

Ver­tre­te­r*in­nen der linken Parteien selbst hatten ihre rote Linie bei Eintritt in die Regierungskoalition gezogen, die eine „Verschlechterung des Status quo“ ausschließen sollte. Nun gut, könnte man zynisch sagen, fortschreitender Siedlungsbau gehört zum Status quo des Staates Israel.

Geld für Bau kommt von Regierung

Jedoch würde der Bau der geplanten drei Siedlungen – die ersten Siedlungen seit 30 Jahren, die in Ostjerusalem neu errichtet werden – weitreichende Folgen haben: Es würde bedeuten, aus einer temporären Besatzung eine dauerhafte zu machen. Ostjerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staats würde unmöglich gemacht.

Noch kann es verhindert werden. Denn zwar liegt die Entscheidung über den Bau in den drei Ostjerusalemer Gebieten in den Händen der Stadtverwaltung, doch das Geld für den Bau kommt von der Regierung. Und damit auch von den an ihr beteiligten linken Parteien, die im Übrigen nicht weniger Sitze in der Knesset inne haben als die meisten anderen Regierungsparteien.

Die Beerdigung einer Zweistaatenlösung nicht zuzulassen, das sollte die Aufgabe der progressiven Kräfte in der israelischen Regierung sein. Den Zynismus nicht siegen zu lassen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1979, Dr. phil., lebt in Tel Aviv, seit 2019 Korrespondentin für Israel und die palästinensischen Gebiete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de