Sexuelle Gewalt in Schweden: Vertuschte Polizei Übergriffe?

In Schweden soll es an Silvester zu ähnlichen Vorfällen wie in Köln gekommen sein. Jetzt wird bekannt: Es ist nicht das erste Mal.

Zwei schweidische Polizisten stehen vor vielen Mikrofonen

Steht grad nicht so gut da: die schwedische Polizei. Foto: dpa

STOCKHOLM AP | Nach den sexuellen Übergriffen in Schweden in der Silvesternacht sind nun auch ähnliche Vorfälle von einem Musikfestival im vergangenen Sommer bekanntgeworden.

Die Polizei bestätigte am Montag, dass es dabei in Stockholm zu einer großen Zahl von Delikten gekommen sei und es zahlreiche Festnahmen gegeben habe. Sie wies aber den Vorwurf zurück, diese bisher verheimlicht zu haben. Die Zeitung Dagens Nyheter hatte kürzlich als erste über die Vorfälle berichtet.

Der Zeitung zufolge sollen bei dem Festival in Stockholm die meisten Verdächtigen Afghanen gewesen sein. Die Polizei bestätigte dies nicht, sagte aber, in die Vorfälle seien „junge Männer“ verwickelt gewesen, die „nicht aus Schweden stammen“. Mehr Details wurden nicht bekannt.

Vor kurzem waren aus der südschwedischen Stadt Kalmar sexuelle Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht bekanntgeworden. Dabei sollen Männergruppen ähnlich wie in Köln Frauen eingekreist und angefasst haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de