Schwache Anti-AfD-Demo

„In Kreuzberg wären wir mehr gewesen“

Warum fiel der Gegenprotest zur AfD-Großdemo so schwach aus? Der Sprecher des Bündnisses „Stopp AfD“ zieht ein erstes Fazit.

Das große Banner mit der Aufschrift "Refugees Welcome" getragen von Demonstranten

Großes Banner, wenige dahinter - enttäuschender Auftritt der AfD-GegnerInnen in Berlin. Foto: dpa

taz: Herr Meier, den rund 5.000 AfD-AnhängerInnen standen am Samstag lediglich 1.100 GegendemonstrantInnen gegenüber. Woran lag das?

Thomas Meier: Wir haben mit unserer Mobilisierung offensichtlich vor allem organisierte linke Gruppen erreicht und nicht den breiten Teil der Bevölkerung. Das lag in erster Linie daran, dass wir erst vor drei Wochen mit der Planung begonnen haben und deshalb wenig Zeit für die Mobilisierung hatten. In Zukunft müssen wir uns stärker mit anderen Gruppen vernetzen, mehr Leute ins Bündnis holen und mit Plakaten und Flyern besser auf uns aufmerksam machen. Das sind allerdings nur erste Überlegungen, ein ausführliches Auswertungstreffen mit allen Bündnispartnern steht noch aus.

Schon zu den letzten AfD-Demos in Berlin kamen relativ wenige GegendemonstrantInnen. Ist Berlin demomüde?

Das würde ich so nicht sagen. Berlin ist einfach eine riesige Stadt, und die Gefahr ist hier immer groß, dass sich niemand verantwortlich fühlt. Abgesehen davon ist die Mobilisierung in einem Bezirk wie Mitte, der relativ weit weg von den Wohn­kiezen liegt, besonders schwierig. Hätte die AfD-Demo beispielsweise in Kreuzberg stattgefunden, wären mit Sicherheit mehr Leute zur Gegendemo gekommen. Trotzdem: Die Zahl der GegendemonstrantInnen darf man nun auch nicht kleiner darstellen, als sie war; 1.100 Menschen sind durchaus eine beträchtliche Menge. Die AfD-AnhängerInnen haben immer wieder mitbekommen, dass es Widerspruch gab – auch wenn es uns leider nicht gelungen ist, ihre Demoroute zu blockieren.

30, Sprecher des Bündnisses „Stopp AfD“, das aus linken Parteien und Organisationen wie der Linken, der Antifa und No Bärgida besteht.

Wurden die Mobilisierungskapazitäten der AfD unterschätzt?

Dass der AfD-Aufmarsch groß werden würde, war uns durchaus klar. In meinen Augen lag das Problem vielmehr darin, dass die AfD von vielen nicht als rechte Partei ernst genommen, sondern fälschlicherweise in die bürgerliche Ecke gestellt wurde. Das lag nicht zuletzt an den Vorberichten in den Medien.

Inwiefern?

Dort wurde fast nie auf die klar rassistische Ausrichtung der AfD hingewiesen und so konnte die Partei ihre Hetzte relativ ungehindert verbreiten. Das ist aber nun auch ein Signal an Bündnisse wie uns: Es ist unsere Aufgabe, der Bevölkerung klar zu machen, welche Gefahr von der AfD ausgeht. Das ist uns im Vorfeld dieser Demo bedauerlicherweise nicht gelungen.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben