Schnäppchentag bei Amazon

Dachbesetzung und Streiks

In Niedersachsen protestieren Umweltschützer auf dem Dach von Amazon. An mehreren Standorten sind Mitarbeiter vorübergehend in den Streik getreten.

Grenenpeace-Aktivisten hängen Protestplakate an der Front eins Gebäudes auf

„Für die Tonne“: Greenpeace-Protest bei Amazon in Winsen (Luhe) Foto: dpa

WINSEN/SAN FRANCISCO dpa/afp | Der Versandkonzern Amazon hat gleich an mehreren Ecken Ärger. In Niedersachsen protestiert Greenpeace gegen die Vernichtung neuer Waren, die Amazon als Retouren zurücknimmt. Und gleich in mehreren Auslieferungslagern von Amazon, nicht nur in Deutschland, haben Mitarbeiter gegen die Arbeitsbedingungen gestreikt.

Im niedersächsischen Winsen an der Luhe harren rund 30 Mitglieder der Umweltschutzorganisation Greenpeace weiterhin auf dem Dach des Logistikzentrums von Amazon aus. Sie waren am Sonntagabend auf das Gebäude geklettert. „Wir sind weiter vor Ort“, sagte Viola Wohlgemuth als Sprecherin der Aktion am Dienstagmorgen. Die Umweltschützer wollen mit der Aktion gegen die Vernichtung neuer Waren protestieren, die Amazon als Retouren zurücknimmt. Sie wollen bis Dienstag um Mitternacht auf dem Dach bleiben.

„Wir gehen davon aus, dass das im Lauf des heutigen Tages beendet ist“, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Harburg. Von den Aktivisten würden die Personalien erhoben, wenn sie das Dach verließen. Es gehe um den Vorwurf des Hausfriedensbruchs.

Nach Angaben von Greenpeace gehen rund 30 Prozent aller Amazon-Retouren nicht wieder in den direkten Verkauf. Amazon hatte im Juni erklärt, die überwiegende Mehrheit der zurückgegebenen Produkte komme erneut in den Verkauf, gehe an Lieferanten zurück oder werde je nach Zustand an gemeinnützige Organisationen gespendet.

Anlass der Proteste von Greenpeace ist der „Prime Day“, bei dem Amazon am Montag und Dienstag mit besonderen Rabatten wirbt. Der Internetversandhändler will rechtliche Schritte gegen die Organisatoren der Aktion prüfen. Der Protest sei illegal und gefährde Beteiligte und Mitarbeiter, hieß es.

Mitarbeiter streiken

Den traditionellen Schnäppchentag beim Versandhändler Amazon haben auch Beschäftigte genutzt, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Angestellte eines wichtigen Verteilzentrums im Bundesstaat Minnesota legten am Montag für eine Stunde die Arbeit nieder. Vor dem Gelände blockierten sie vorübergehend einige Lastwagen. Auf Plakaten war etwa „Wir sind Menschen, keine Roboter“ zu lesen.

„Wir schaffen viel Wohlstand für Amazon, aber sie behandeln uns nicht mit dem Respekt und der Würde, die wir verdienen“, wurde der Streikteilnehmer Safiyo Mohamed in einer Mitteilung zitiert. Er forderte einen „echten Wandel“ für die Beschäftigen.

Wie viele Beschäftigten des Verteilzentrums sich an dem Ausstand beteiligten, teilten die Organisatoren nicht mit. Wegen eines heftigen Regenschauers wurde der Streik nach einer Stunde beendet. Die Bewerber für die demokratische Präsidentschaftskandidatur Kamila Harris und Bernie Sanders erklärten im Kurzbotschaftendienst Twitter ihre Unterstützung für den Streik.

Auch in Deutschland war es am Montag zum Prime Day, an dem Amazon mit starken Rabatten lockt, an sieben Standorten zu Arbeitsniederlegungen gekommen. Der US-Konzern verteidigt sowohl in Deutschland als auch in den USA seine Lohnpolitik als angemessen und erklärt immer wieder, ein „fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber“ zu sein.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben