Schlafentzug für Thomas Middelhoff: Und es ward Licht

Der Ex-Topmanager Middelhoff wurde im Knast um seinen Schlaf gebracht. Das hat eine Diskussion über Bedingungen in deutschen Gefängnissen ausgelöst.

Machte im Gefängnis angeblich kein Auge zu: Thomas Middelhoff. Bild: dpa

Reden wir über Thomas Middelhoff! Wir kennen sein Grinsen, das ihm selbst dann nicht aus dem Gesicht weichen wollte, als er den Karstadt-Konzern derart ruiniert hatte, dass eine Aktie nur noch ein paar Cent gekostet hat. Wir kennen seine Uhr, die er bei einer Taschenpfändung hat aushändigen müssen, und wissen, dass sie für über 10.000 Euro versteigert worden ist, obwohl sie wohl nur um die 2.500 Euro wert sein soll.

Middelhoff, der lange Jahre als Topmanager von Bertelsmann regelrecht angehimmelt worden war, schuldet seinen Freunden und Partnerbanken aus seiner güldenen Zeit mehrere Millionen Euro.

Nicht wenige, die die da oben sowieso für Versager halten, haben sich gefreut, als Middelhoff wegen Steuerhinterziehung vor Gericht gestellt worden ist. Zu drei Jahren Haft ist er verurteilt worden.

Was für ein Versager. Auch dass der Ehrendoktor der Handelshochschule Leipzig einen Gutteil seines verloren geglaubten Vermögens mit miesen Tricks gerettet haben soll, ist aufgeflogen. Dieser Mann sorgt nun dafür, dass eine Debatte über Haftbedingungen in Deutschland geführt wird.

Gedöns ist Umwelt, ist, was wir essen, wie wir reden, uns kleiden. Wie wir wohnen, lernen, lieben, arbeiten. Kinder sind Gedöns, Homos, Ausländer, Alte. Tiere sowieso. Alles also jenseits der „harten Themen“. Die taz macht drei Wochen Gedöns, jeden Tag vier Seiten. Am Kiosk, eKiosk oder direkt im Probe-Abo. Und der Höhepunkt folgt dann am 25. April: der große Gedöns-Kongress in Berlin, das taz.lab 2015.

Weil das Schließpersonal in der Justizvollzugsanstalt Essen auch in der Nacht jede Viertelsunde den Lichtschalter betätigt haben soll, um einen Suizid des Häftlings M. zu verhindern, sprechen seine Anwälte jetzt sogar von Folter. Die Grünen haben sich des Falls angenommen. Die Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Renate Künast, zeigt sich angesichts der Vorwürfe entsetzt. Der andauernde Schlafentzug sei „eindeutig eine Verletzung der Menschenrechte und mit nichts zu rechtfertigen“.

Wenn nun ernsthaft über miese Bedingungen in deutschen Knästen diskutiert wird, dann hätte Thomas Middelhoff am Ende vielleicht doch noch etwas Positives hinterlassen. Wer hätte das gedacht?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben