Satire-Video auf Youtube: Der Pegiden-Prinz

In „Prince of Pegida“ rettet ein blonder Europäer Dresden vor der Islamisierung. Dabei kämpft er gegen Muslime in Pluderhosen und die Lügenpresse.

Dank „Prince of Pegida“ kann jeder Patriot zum Retter des Abendlands werden. Screenshot: www.youtube.com/user/DarthFJ

Wir schreiben das Jahr 2016. Dresden wurde islamisiert, die Frauenkirche zur Moschee. Ein Albtraum für die Bewohner des christlich-jüdischen Abendlandes. Die Hoffnung ruht auf dem letzten patriotischen Europäer. Er ist der Protagonist des Spiels von „Prince of Pegida“ von „NS-Games“. Der Trailer zum Jump-and-Run-Spiel wurde jetzt auf YouTube veröffentlicht, begeistert die User – und ist bloß Satire.

Es gibt weder das Spiel noch die Firma. Hinter dem Trailer steckt Franz Jänich. Normalerweise postet der 25-Jährige auf seinem Channel „Verfranzt“ Rezensionen zu Spielen und Apps. Für Pegida hat er nun einen Trailer konzipiert, der deren Forderungen mustergültig erfüllt. Schon der gepflegte, blonde Held treibt den Pegidasten Freudentränen in die Augen.

Doch auch der Rest des Settings passt zur Stimmung in der „Mitte der Gesellschaft“: Alles ist retro. In der bunten 2-D-Welt des Spiels muss sich der kleine 8-Bit-Patriot in einem dunklen Labyrinth verschiedenen Gefahren stellen, um die Frauenkirche zu retten.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

So kommen plötzlich tödliche Mikrofone der deutschen Lügenpresse aus dem Boden geschossen, die ihn aufhalten und diffamieren wollen. Darauf muss er genauso aufpassen wie auf die Muslime, die mit Turban und Pluderhose überall lauern. Im Kampf kann er sie mit seinem Schwert der Ahnungslosigkeit in ihre Heimat zurückdrängen und das Abendland retten.

Das Spielgeschehen kommentiert Jänich sächselnd und spricht aus, was alle denken, auch wenn er es nicht immer aussprechen kann: islamaminieren? Egal, wie das jetzt heißt, es ist eine Bedrohung, und in „Prince of Pegida“ kann man sich dagegen wehren, und das für nur 8,88 Mark. Wenn das kein Schnäppchen ist.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben