Russland und China in umstrittenem Meer: Gemeinsame Militärübungen geplant

Im südchinesischen Meer wollen die beiden Länder gemeinsame Manöver abhalten. Gerade erst hatte ein Schiedsgericht Chinas Ansprüche dort zurückgewiesen.

Luftaufnahme: Eine schmale Insel, in der Nähe viele Schiffe

Chinesisches Militär im südchinesischen Meer (Archivbild) Foto: reuters

PEKING ap | Das chinesische Militär wird im Herbst gemeinsame Übungen mit russischen Truppen im Südchinesischen Meer abhalten. Die Luft-und-See-Manöver sollen irgendwann im September stattfinden. Sie zielten darauf ab, die Beziehungen zwischen den beiden Streitkräften zu vertiefen und ihre Kapazität zu stärken, um auf maritime Bedrohungen zu reagieren, erklärte der chinesische Ministeriumssprecher Yang Yujun am Donnerstag.

Die Ankündigung kommt nach dem Schiedsspruch eines internationalen Tribunals, der Chinas Ansprüche auf fast das gesamte Südchinesische Meer zurückgewiesen hatte. Yang sagte, die Militärübungen seien nicht gegen irgendwelche Drittparteien gerichtet. Er gab den genauen Ort der Manöver nicht bekannt.

Peking erkennt das Tribunalurteil von diesem Monat nicht an. Russland und China haben in den vergangenen Jahren zahlreiche gemeinsame Übungen abgehalten. Sie verbindet dabei der Wunsch, amerikanische Macht in der asiatisch-pazifischen Region einzudämmen.

Insgesamt sechs Regierungen beanspruchen Gebiete im Südchinesischen Meer, einem Gewässer, das reich an Fischen und potenziellen Öl- und Gasvorkommen ist. China hat sich dafür ausgesprochen, dass alle Streitigkeiten bilateral über Verhandlungen beigelegt werden sollten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de