Russisches Netzforum für Homosexuelle

Zugang eingeschränkt

Deti-404 gilt als eines der wenigen russischen Netzforen für junge Schwule und Lesben. Wegen vermeintlicher Homo-Propaganda ist es nur noch beschränkt erreichbar.

Eine Demonstration. Regenbogen-Flaggen und ein Bild mit Putins geschminktem Gesicht.

Steht ihm doch ganz gut: Putin-mit-Schminke-Plakat auf einer Homo-Demo in Amsterdam. Foto: reuters

MOSKAU dpa | Auf Druck der Medienaufsicht schränkt das russische Netzwerk Vkontakte den Zugriff auf ein wichtiges Forum für jugendliche Schwule und Lesben erheblich ein. „Die Gruppe Deti-404 ist auf dem Territorium Russlands für Benutzer von Vkontakte ausgesondert“, sagte Sprecher Georgi Lobuschkin des russischen Facebook-Pendants am Freitag.

Der Behörde zufolge verstößt das Projekt gegen das international kritisierte russische Verbot von „Homo-Propaganda“. Die 2013 gegründete Initiative Deti-404 (Kinder-404) gilt als einer der wenigen Plätze im Internet, an denen jugendliche Schwule und Lesben in Russland offen diskutieren und Ratschläge erhalten können. In Russland trat 2013 ein Gesetz in Kraft, das positive Äußerungen über Homosexualität in Anwesenheit Minderjähriger unter Strafe stellt. Kritiker beklagen, dass dies etwa Aids-Vorsorge erschwere.

Wegen Verdachts von „Homo-Propaganda“ leitete die Justiz im russischen Gebiet Kirow Ermittlungen gegen den US-Konzern Apple ein. Grund seien Symbole („Emoji“), die „nicht traditionelle sexuelle Beziehungen unter Jugendlichen“ darstellen würden, hieß es.

Am Vortag hatte Präsident Wladimir Putin dem britischen Popstar Elton John in einem Telefonat versichert, er sei zur Diskussion mit dem schwulen Sänger bereit – auch über Homosexuellenrechte in Russland.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de