Rüstungslieferungen trotz UN-Embargo: Geheime Waffen aus Iran

Immer wieder haben die USA Rüstungslieferungen an die Huthis im Jemen abgefangen. Laut UN-Sicherheitsrat stammten sie offenbar aus Iran.

Ein Boot, auf dem grüne Plastiksäcke tranportiert werden, aus der Vogelperspektive aufgenommen

Eine illegale Waffenlieferung an Bord eines staatenlosen Fischereifahrzeugs Foto: U.S. Navy/ap

BERLIN taz | Im Dezember 2021 stoppte die US-Navy vor den Küsten Omans und Pakistans einen staatenlosen Frachter. An Bord: 1.400 Kalaschnikows und 226.600 Ladungen Munition. Das Schiff wurde versenkt, die Ladung beschlagnahmt, die jemenitische Crew in ihre Heimat überstellt.

Es war nicht der erste Vorfall dieser Art. Etwa sieben Monate zuvor war ein Holzboot im Arabischen Meer gestoppt worden. An Bord: tausende Gewehre, produziert in China und Iran. Im Februar 2021 wurden – ebenfalls von der US-Navy – jemenitische Schmuggler beim Umladen von über 3.500 Sturmgewehren erwischt.

Alle Lieferungen stammten mit hoher Wahrscheinlichkeit aus demselben Hafen: Jask in Iran. Dies berichtete am Sonntag das Wall Street Journal unter Berufung auf einen unveröffentlichten Bericht des UN-Sicherheitsrats. Jask ist in den vergangenen Jahren offenbar von einem eher provinziellen Hafen zu einem wichtigen Umschlagszentrum geworden.

Offiziell ist das Liefern von Waffen an die jemenitischen Huthis untersagt, die 2014 weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht und die Regierung aus der Hauptstadt Sanaa vertrieben haben. Die UN haben 2015 ein Waffenembargo verhängt.

Doch Iran steht schon lange im Verdacht, sich darüber hinwegzusetzen. Das Conflict Armament Research Center wies bereits 2018 nach, dass die Huthis Sprengsätze mit iranischen Bauteilen verwenden. Sowohl Iran als auch die Huthis sind Teil der schiitischen Achse und haben gemeinsame Feinde: Saudi-Arabien, die USA und Israel.

Huthis widersprechen

Die Art der sichergestellten Waffen weist laut UN-Sicherheitsrat darauf hin, dass sie aus derselben Quelle stammen, wahrscheinlich aus den Beständen einer Regierung, berichtet das Wall Street Journal weiter. Der Report bestätigt außerdem, dass im Juni 2021 beschlagnahmte Wärmesichtgeräte in iranisch-chinesischer Partnerschaft hergestellt wurden.

Man könne zwar nicht sicher sagen, für wen die Waffen bestimmt gewesen seien, so der Bericht. Doch die Gegend, in der die Schiffe eines nach dem anderen erwischt wurden, spreche dafür, dass sie an die Huthis geliefert werden sollten. Der Bericht basiert auf der Auswertung von Navigations­daten sowie auf Interviews mit Besatzungsmitgliedern der festgesetzten Schiffe.

Iran und die Huthis widersprachen dieser Darstellung. Nasr al-Din Amir, stellvertretender Sprecher des von den Huthis kontrollierten jemenitischen Informationsministeriums, sagte dem Wall Street Journal: Häfen und Flughäfen seien geschlossen. Wie also hätten die angeblichen Waffenlieferungen die Gruppe erreichen sollen?

Auch die iranische Regierung gibt sich unwissend: „Iran hat keine Waffen, Munition oder damit zusammenhängende Ausrüstung an den Jemen verkauft, exportiert oder transferiert und damit gegen die Resolutionen des Sicherheitsrates verstoßen“, schrieb die iranische UN-Delegation dem Wall Street Journal.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de