Rechter Sänger im Deutschlandfunk

Demokratie mit schrägen Tönen

In einer Sendung über Demokratie ertönt ein Revolutionslied in der Version eines Nazi-Barden. Die NPD schlug ihn mehrfach als Bundespräsidenten vor.

die Paulskirche bei Nacht, davor ein bunt erleuchtetes Riesenrad

Der Deutschlandfunk wählte eine unerwartete Perspektive auf die Demokratie und ihre Institutionen (hier die Paulskirche) Foto: dpa

BERLIN taz | „Es wird gescheh'n, es wird gescheh'n, die Zeit ist nicht mehr fern, da werden all die hohen Herrn gehang' an die Latern“, heißt es herrschaftskritisch in einem Revolutionslied von 1848. Das passt zum Thema, dachten sich wohl die Macher_innen der Sendung „Deutschlandrundfahrt – Orte der Demokratie“, und nutzten das Lied als musikalisches Zwischenspiel in ihrer Sendung, die am Sonntagvormittag im Deutschlandfunk Kultur ausgestrahlt wurde.

Die Version des Liedes, die sie wählten, stammte allerdings von Frank Rennicke, einem bekannten Nazi-Barden, der eine Schlüsselfigur der rechtsradikalen Szene in Deutschland ist und von der NPD mehrfach als Bundespräsident vorgeschlagen worden ist.

Wen die Rechten unter den hohen Herren verstehen, die sie gehängt sehen wollen, zeigen sie im Youtube-Video, das den Song bildhaft untermalt: Es zeigt die komplette Riege aktuell oder ehemals relevanter Politiker_innen – von Helmut Kohl über Martin Schulz und Claudia Roth bis hin zu Angela Merkel.

Besonders pikant an dem Vorfall: Die Sendung befasste sich mit der Demokratie in Deutschland und Orten wie der Paulskirche, an denen sie erkämpft wurde. Zu Ende der Sendung sagt eine Schülerin: „Ich finde es vor allem wichtig, dass jeder in der Demokratie das Gefühl haben kann, gleich zu sein – Frauen, Männer, groß, klein, dick, dünn, egal welche Nationalität.“ An die Gleichheit aller wird Frank Rennicke bei seiner Interpretation des Revolutionsliedes am wenigsten gedacht haben.

Deutschlandfunk Kultur entschuldigt sich in einer Stellungnahme auf seiner Webseite für den Fehler.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben