Rathaus in Grimma mit Kot beschmiert

Zicke Zacke „Höcke Kacke“

Am Freitagabend will AfD-Mann Björn Höcke im Rathaus von Grimma sprechen. Im Vorfeld ist das Gebäude mit Fäkalien und Graffiti beschmiert worden.

Rathaus von Grimma

Auf der Vordertreppe stand nach MDR-Angaben „Höcke Kacke“ Foto: imago/imagebroker

GRIMMA epd/dpa | Vor dem Besuch des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke in Grimma ist Medienberichten zufolge das dortige Rathaus mit Fäkalien und Graffiti beschmiert worden. Laut einem Bericht des MDR sind die Schmierereien am Freitagmorgen entdeckt und zeitnah entfernt worden. Vor allem die Eingänge des Rathauses seien beschmutzt worden. Auf der Vordertreppe stand nach MDR-Angaben „Höcke Kacke“.

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger verurteilte die Schmierereien. Dies sei dumpfe Gewalt von dummen Menschen, sagte das parteilose Oberhaupt der Stadt in Sachsen am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. „Das ist ein Verbrechen an den gesellschaftlichen Umgangsformen“, erklärte er.

In einem Bekennerschreiben auf der Plattform indymedia.org heißt es: „Wir haben das Rathaus in Grimma beschmutzt und beschmiert. Nun schmückt dessen Eingangsbereich ein Graffiti sowie ein fetter Haufen Kacke, der symbolisch für die Scheiße steht, die in Grimma gerade abgeht.“

Die Aktion hat sich laut Bekennerschreiben „gegen Höcke und seine völkisch-nationalistische Politik“ gerichtet. Zudem wurde auf indymedia.org kritisiert, dass die Stadt ihre offiziellen Räumlichkeiten zur Verfügung stelle und Höcke eine Bühne biete.

Der AfD-Politiker Höcke, Gründer des rechtsnationalen sogenannten Flügels seiner Partei, wurde am Freitagabend zu einer Wahlkampfveranstaltung in Grimma erwartet. Gegen den Auftritt hatte auch das Leipziger Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ Proteste angekündigt.

Laut einem Bericht des MDR hatten am bereits Donnerstagabend in Döbeln rund 400 Menschen gegen eine Auftritt Höckes demonstriert.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben